Aktuelles & Presse

Immer wieder springen Viren oder Bakterien von Tieren auf den Menschen über und können gefährliche Krankheiten auslösen. Im Sinne des "One Health"-Konzeptes nehmen Forschende Mensch und Tier gemeinsam in den Blick, um solche Übersprünge frühzeitig zu erkennen, neuen Krankheiten vorzubeugen oder diese therapieren zu können. Ihre Ideen und Strategien stellten zwei Forscherinnen beim Herrenhausen Late am 15. Juli im Xplanatorium vor. 

Wie kann verhindert werden, dass Viren von Tieren auf Menschen übertragen werden und so die nächste Pandemie auslösen? Mit ihrer neuen Förderinitiative "Globale Herausforderungen ‒ Pandemieprävention: die Rolle von Mensch-Umwelt-Beziehungen" unterstützt die VolkswagenStiftung Forschende, die nach Antworten auf diese komplexe Frage suchen. International zusammengesetzte Teams können bis zu 1,5 Mio. Euro beantragen, Stichtag ist der 4. November 2021.

Die Pandemie zwingt Wissenschaft und Stiftung gleichermaßen zu schnellem Handeln. Im Corona-Schwerpunkt bündeln wir chronologisch unsere Artikel über Forschung und Förderhandeln.

Angesichts der tiefgreifenden Auswirkungen von Anwendungen Künstlicher Intelligenz suchen viele Menschen nach Orientierung, Erklärung, Einordnung. Welche Chancen bietet KI? Wo liegen Risiken? Darum geht es in diesem Themenschwerpunkt.

Das Vertrauen in die Unabhängigkeit der Wissenschaft schwindet, Fakten aus der Forschung werden geleugnet: Wer Wissenschaft an ein breites Publikum vermitteln möchte, steht vor neuen Herausforderungen. Welche das sind und wie sich ihnen konstruktiv begegnen lässt - davon handeln die Beiträge in unserem Themenschwerpunkt "Wissenschaft und Gesellschaft".

Impulse Magazin 2021: "Nur nicht aufhalten lassen!"

Titelthema: "Corona hat uns viele Grenzen gesetzt — aber auch Einsichten beschert. Jetzt heißt es handeln."

 

Video:
VolkswagenStiftung - Wer wir sind, was wir tun 
Was macht die VolkswagenStiftung? Wie ist sie entstanden? Was fördern und wie arbeiten wir? Einen Überblick bietet unser Erklärfilm.