Die aktuellen Freigeist-Fellows

Dr. Carolin Antos untersucht an der Universität Konstanz, wie die Forcing-Methode - eine vielfältig einsetzbare Technik, mit der unendlich viele neue mathematische Welten erzeugt werden können - die moderne Mengenlehre verändert hat. Die Mathematikerin kombiniert die Disziplinen Mathematik, Philosophie und Geschichte.

Dr. Annika Bande erforscht ultraschnelle, langreichweitige Energietransfer-Prozesse mit einer gänzlich neuen Herangehensweise in echten Atomen sowie in synthetischen Nanokristallen. Diese finden sich beispielsweise in Detektoren von Wärmebildkameras, die als Frühwarnsysteme in Fahrzeugen zum Einsatz kommen.

Dr. Martin Bauch erforscht an der Universität Leipzig erstmals aus klimageschichtlicher Perspektive das Jahrzehnt, in dem die größte Hungersnot des vergangenen Jahrtausends - die "Great Famine" - stattfand (1315-1321). Es fällt in eine als "Dantean Anomaly" bezeichnete, weiter gefasste Periode (1309-1321) rapider Klimaverschlechterung.

Dr. Matthias Beyer erforscht an der Technischen Universität Braunschweig Wassertransportprozesse durch terrestrische Ökosysteme. Der Biologe widmet sich insbesondere tiefen, potenziell Grundwasser erschließenden Wurzeln. Die Kombination existierender und neu entwickelter Techniken aus Forschungsdisziplinen wie Hydrologie, Pflanzenphysiologie und Ökologie soll Rückkopplungen zwischen Vegetation und potenziellen Wasserquellen aufdecken.

Dr. Christina Büsing erforscht an der Technischen Hochschule Aachen, wie man mit Hilfe mathematischer Anwendungen, den sogenannten adaptiv robusten Modellen, die Planbarkeit in der medizinischen Versorgung verbessern kann.

Dr. Elmar Behrmann erforscht am Center of Advanced European Studies and Research in Bonn die strukturelle Dynamik von Proteinen. Er geht der Frage nach, wie sich ein Protein im Verlauf der Reaktionszeit verformt, um daraus zu erkennen, wie sich Proteine gezielter als bisher beeinflussen lassen. 

Das Forschungsprojekt von Dr. Volker Busskamp zielt darauf ab, funktionsfähige menschliche Nervenschaltkreise künstlich herzustellen. Zur Projektbeschreibung

Dr. Barbara Caspers erforscht als Freigeist-Fellow an der Universität Bielefeld die Funktion des Verwandtengeruchs an Zebrafinken. Zur Projektbeschreibung

Dr. Julia Eichenberg erforscht als Freigeist-Fellow an der HU Berlin die transnationale Zusammenarbeit zwischen den Exilregierungen in London zur Zeit des Zweiten Weltkriegs. Zur Projektbeschreibung

Dr. Andreas Elsaesser untersucht an der Freien Universität Berlin Moleküle, die Hinweise auf mögliches Leben auf anderen Planeten geben können. Der Fokus liegt dabei auf der Stabilität und spektralen Detektierbarkeit von organischen Molekülen, welche als sogenannte Biomarker oder Biosignaturen in der Atmosphäre eines Planeten potenziell nachgewiesen werden können.

Dr. Laura Ewell möchte mit ihrem Forschungsvorhaben an der Universität Bonn ein neuartiges Verfahren etablieren, mit dem die Aktivität einzelner Nervenzellen innerhalb eines intakt funktionierenden Netzwerks erfasst werden kann.

Dr. Elisa Filevich widmet sich an der Humboldt-Universität Berlin der Frage, ob Bewegungsabläufe bewusst wahrgenommen werden können und ob das Bewusstsein in diesem Fall von Nutzen sein kann. Sind bewusste Bewegungsabläufe beispielsweise präziser als unbewusste? Zusätzlich sollen die neuronalen Mechanismen für Bewegungen beider Art verglichen werden.

Dr. Christos Ganos widmet sich am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf der Frage, welche Rolle das somatosensorische System bei der Erkrankung Dystonie spielt, eine Bewegungsstörung, die durch abnorme Muskelkontraktionen gekennzeichnet ist und zu unwillkürlichen Bewegungen und Haltungen führt.

Dr. Nikolas Gestrich widmet sich an der Universität Frankfurt am Main der Beziehung zwischen Staat, Stadt und Handel im vorkolonialisierten Westafrika am Beispiel der Markadugu, einem Netzwerk ehemaliger Handelsstädte.

Dr. Matthias Goldmann untersucht an der Universität Frankfurt am Main das Zusammenwirken von öffentlichem Recht und Finanzwirtschaft.

Dr. Robert Göstl erforscht am DWI - Leibniz-Institut für Interaktive Materialien, Aachen, auf molekularer Ebene die Effekte, die mechanische Belastungen auf biologische Prozesse haben. Der Wissenschaftler schlägt mit seiner Forschung eine Brücke zwischen den Disziplinen Chemie, Biologie, Mechanik sowie Physik.

Dr. Malte Göttsche möchte mit seinem Projekt an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen eine Forschungslücke schließen, um die nukleare Abrüstung voranzutreiben. Das Ziel ist eine  "Nuklear-Archäologie", die es unter anderem ermöglichen soll, die Gesamtproduktion radioaktiver Materialien nachvollziehen zu können.

Dr. Tobias Anton F. König realisiert sein Projekt am Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden und kombiniert Chemie, Physik und Werkstoffwissenschaften miteinander. Der Physiker möchte einen neuen und kosteneffizienten Lösungsansatz für die Informationsverarbeitung der Zukunft entwickeln. Mit der Entwicklung einer "Einbahnstraße für Photonen" möchte er die Grundlage für neuartige optische Dioden für künftige Generationen von Computersystemen legen.

Dr. Tine Hanrieder fokussiert am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Research Unit Global Governance auf die Weltgesundheitspolitik. Sie wird untersuchen, welche Stakeholder (-gruppen) Gesundheitspolitik, -wesen und -forschung heute bestimmen.

Dr. Sophia Hoffmann widmet sich am Zentrum Moderner Orient, Berlin, der Zusammenarbeit von Geheimdiensten. Sie untersucht beispielhaft die Strukturen der beiden deutschen Geheimdienste (BRD und DDR) sowie die der arabischen Geheimdienste in der Zeit zwischen 1960 und 2010 und prüft etwaige Verflechtungen bei der Zusammenarbeit der inländischen und ausländischen Dienste.

Dr. Patricia Kanngießer betrachtet an der Freien Universität Berlin aus einer kulturvergleichenden Perspektive heraus, wie Kinder in verschiedenen Gesellschaften ein Verständnis von sozialen Normen entwickeln.

Dr. Rainer Kaufmann entwickelt mit seinem Forschungsprojekt an der Universität Hamburg eine neue Methode, die super-auflösende Fluoreszenzmikroskopie mit Kryoimmobilisierung verbindet. So möchte er ein bildgebendes Verfahren entwickeln, das die Abbildung von biologischen Strukturen in ihrem nativen Zustand ermöglicht.

Dr. Sidonie Kellerer untersucht an der Universität Köln Heideggers Versuche, sich nach dem Zweiten Weltkrieg zu rehabilitieren sowie seinen Einfluss auf französische Philosophen der Nachkriegszeit.

Dr. Benjamin Lahusen untersucht in seinem Vorhaben an der Universität Rostock anhand alter Gerichtsakten, wie stark der Wunsch der Gesellschaft nach Normalität sich auch in der juristischen Verwaltung widerspiegelt. Zur Projektbeschreibung

Dr. Carsten Meyer will an der Universität Leipzig die Zusammenhänge zwischen Biodiversitätsverlust und demographischen, volkswirtschaftlichen und vielen anderen Faktoren mithilfe von statistischen Modellen aufzeigen.

Dr. Ivan Minev erforscht an der Technischen Universität Dresden bioelektronische Implantate, die der Reparatur von beschädigtem Gewebe - etwa bei verletzten Organen oder Nerven - dienen sollen. Sie ähneln in ihrer Struktur den menschlichen Geweben und sollen direkt an der beschädigten Stelle im Körper eingesetzt werden.

Dr. Cornelia Monzel realisiert an der Universität Düsseldorf ihr Projekt zum lebenswichtigen Spurenelement Eisen, das zugleich ein potenzielles Toxin ist. Es kann bei einem Überangebot zu Krankheiten wie Diabetes oder Parkinson führen. Die Wissenschaftlerin möchte eine neue Methode entwickeln, mit der die molekularen Aktivitätszustände und Eisentransportprozesse dank magnetischer Felder berührungslos kontrolliert werden können, um so die Prozesse der Eisenaufnahme und deren Wechselwirkungen besser zu verstehen und mögliche Behandlungsmethoden aufzuzeigen. 

Dr. Timothy Nunan widmet sich an der Freien Universität Berlin dem Kalten Krieg. Mit Blick auf existierende Forschung zur Geschichte des Kalten Krieges möchte er über die Bipolarität zwischen kapitalistischem Westen und sozialistischem Osten hinausgehen und klären, wie der amerikanisch-sowjetische Antagonismus neue Handlungsräume für islamische Akteure im Mittleren Osten schuf.

Dr. Tristan Petit erforscht am Helmholtz-Zentrum für Materialien und Energie in Berlin die Eigenschaften und Reaktionen von kohlenstoff-basierten Nanopartikeln, um beispielsweise die medizinischen Anwendungen in der Tumortherapie zu optimieren.

Dr. Matthias Roick verfolgt an der Universität Göttingen die Frage, wie der Begriff der Tugend das Denken und Erleben in der frühen Neuzeit prägte.

Dr. Jonas Rose untersucht an der Universität Tübingen die neuronalen Grundlagen von kognitivem, intelligentem Verhalten - vor allem am Beispiel von Krähen.

Dr. Bernhard Schirg möchte an der Universität Erfurt die Geschichte von Objekten erforschen, die zur Zeit des schwedischen Großreichs (1650-1720) Gegenstand einer grundlegenden Neuinterpretation der materiellen Kultur waren. Ausgehend von der schwedischen Wissenschafts- und Sammlungsgeschichte soll so ein inspirierendes Beispiel zur Visualisierung kultureller Biographien von Objekten entstehen.

Dr. Juliane Simmchen verbindet in ihrem Forschungsprojekt an der Technischen Universität Dresden zwei Forschungsfelder - Photokatalyse und Mikromotoren. Es zielt auf die Entwicklung eines Antriebsmechanismus für photokatalytische Mikromotoren, der auf der Zersetzung von Wasser durch Sonnenlicht basiert. Das Anwendungsziel ist der Einsatz von Mikromotoren für die Wassersanierung.

Dr. Wenjia Song untersucht an der Universität München die Auswirkungen von Vulkanasche auf die Triebwerke von Flugzeugen. Zur Projektbeschreibung

Dr. Isabell Stamm untersucht an der Technischen Universität Berlin wie sich interpersonelle Beziehungen zwischen Personen, die gemeinsam ein Unternehmen gegründet haben, entfalten. Das Projekt zielt dabei auch auf die Etablierung unternehmerischer Gruppen als eigenständige Analyseeinheit.

Dr. Max-Philipp Stenner untersucht am Universitätsklinikum Magdeburg das menschliche Bewusstsein und möchte ermitteln wie der Mensch Bewegungen zielgerichtet steuert und wie er sich dabei seiner Handlungen bewusst wird.

Freigeist-Fellow Dr. Neil Thurman analysiert die Auswirkungen computergenerierter Nachrichten auf Leser, Journalisten und die Beiträge selbst. Zur Projektbeschreibung

Dr. Hendrik Weimer erstellt in seinem Projekt an der Universität Hannover Modelle, die Antworten auf allgemeine Fragestellungen über Quantentechnologien geben können. In einem zweiten Schritt wird er in Kooperationsprojekten Experimente entwickeln, um theoretische Vorstellungen etwa über Quantencomputer in praktische Versuche zu übersetzen.

Dr. Marijn van Wingerden untersucht als Freigeist-Fellow an der Universität Düsseldorf die neuronale Basis sozialer Bewertung. Zur Projektbeschreibung

Dr. Cathrin Zengerling erforscht an der HafenCity Universität Hamburg die Rolle von Städten für den Klima- und Ressourcenschutz. Die Rechtswissenschaftlerin untersucht acht Städte weltweit und zielt insbesondere auf Steuerungsmodelle für deren ökologischen Fußabdruck ab.