Forschung mit Freie-Elektronen-Lasern: Peter Paul Ewald-Fellowships am LCLS in Stanford (beendet)

Freie-Elektronen-Laser (LCLS) der Universität Stanford/USA (Foto: SLAC).

Mit den Ewald-Fellowships wurden Postdoktorandinnen und Postdoktoranden gefördert, die zukunftsweisende Forschung mit Freie-Elektronen-Lasern betreiben möchten.

Ziel der Initiative

Freie-Elektronen-Laser für harte Röntgenstrahlung schaffen völlig neue Forschungsmöglichkeiten für die Naturwissenschaften. Mit ihren ultrakurzen und intensiven Röntgenblitzen möchten Wissenschaftler die atomare Struktur von Biomolekülen, Viren und Zellen aufklären, chemische Reaktionen filmen und Materie unter extremen Bedingungen untersuchen – um nur einige Anwendungsbeispiele zu nennen.

Der erste Laser für solche Messungen war der LCLS (Linac Coherent Light Source) am SLAC National Accelerator Laboratory der Stanford University, USA. Inzwischen wurden der European XFEL (X-Ray Free-Electron Laser) in Hamburg/Schenefeld – Eröffnung 2017 – und weitere Anlagen gebaut.

Förderangebot (beendet)

Peter-Paul-Ewald-Fellowship

Durch die Initiative "Forschung mit Freie-Elektronen-Lasern: Peter Paul Ewald-Fellowships am LCLS in Stanford" – benannt nach Peter Paul Ewald (1888-1985), einem Pionier der Röntgenmethoden – unterstützt die VolkswagenStiftung Nachwuchsforscher im Bereich der Freie-Elektronen-Laser.

Die Förderung erstreckt sich auf drei Jahre – teils in Stanford, teils am Heimatinstitut in Deutschland. So erhalten die geförderten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Möglichkeit, Experimente mit dem bis dato leistungsfähigsten Röntgenlaser am LCLS in Stanford durchzuführen. Um die dort erworbenen Kenntnisse später am XFEL anzuwenden, schließt sich an den Forschungsaufenthalt im Umfeld des LCLS eine Förderphase an einer deutschen Forschungseinrichtung an.

Symposien und Sommerschulen

Über die Fellowships hinaus unterstützt die VolkswagenStiftung Symposien und Sommerschulen zur Forschung mit Freie-Elektronen-Lasern nach den Modalitäten des Symposienprogramms.

Weitere Informationen zu Ausschreibungsbedingungen finden sich unter Information zur Antragstellung (pdf).

Statussymposien

Zur Präsentation von Ergebnissen und zur Vernetzung der Fellows wurden mehrere Statussymposien organisiert: im Oktober 2017 am DESY/European XFEL in Hamburg, im April 2016 am SLAC in Stanford und im November 2014 im Schloss Herrenhausen in Hannover.

Hintergrund

Die Initiative "Forschung mit Freie-Elektronen-Lasern: Peter Paul Ewald-Fellowships am LCLS in Stanford" wurde 2010 eingerichtet und war 2015 letztmalig ausgeschrieben.