Aktuelles

Geht das Streben nach Transparenz in der Wissenschaft zu weit? Der deutsche Wissenschaftsexperte Stefan Hornbostel sagt, dass Transparenz in der Wissenschaft prinzipiell förderlich ist – allerdings kann zu viel davon kontraproduktiv sein. – Ein Beitrag zum Themenschwerpunkt "Wissenschaft und Gesellschaft" der VolkswagenStiftung.

Fellowships für Postdoktorandinnen und Postdoktoranden an deutschen Universitäten und Forschungseinrichtungen, die ein Forschungsprojekt in den USA oder in Kanada durchführen oder dort einen Aspekt ihrer Habilitation vertiefen möchten. Bewerbungsschluss: 4. September 2018

Der Opus Primum Förderpreis der VolkswagenStiftung prämiert alljährlich die beste wissenschaftliche Nachwuchspublikation. In 2013 ging die Auszeichnung an Daniel Stahl für sein Buch "Nazi-Jagd".  Parallel zur Ausschreibungsphase in 2018 verlost die Stiftung Ausgaben des Werkes von Stahl. Einreichungen für den Nachwuchsförderpreis in 2018 sind noch bis zum 15. August 2018 möglich.

Wenn Anja Magiera auf Forschungsreise geht, sind die Täler und Bergweiden des Großen Kaukasus ihr Ziel. Die Landschaftsökologin arbeitet mit an neuen Konzepten für eine nachhaltige Landnutzung – in einer Region Georgiens, die der wachsende Tourismus verändert.

Quantitative Metriken spielen bei der Bewertung von wissenschaftlichen Karrieren eine immer wichtigere Rolle. Wilhelm Krull, Generalsekretär der VolkswagenStiftung, hält andere Merkmale für bedeutender.

Die erste Lichtenberg-Stiftungsprofessur wird an der Universität Lübeck eingerichtet, Lehrstuhlinhaber wird der Neurobiologe Prof. Dr. Henrik Oster sein. Dr. Wilhelm Krull, Generalsekretär der VolkswagenStiftung, erklärt im Interview, was es mit dem Förderinstrument generell und der Professur in Lübeck im Speziellen auf sich hat.

Die Herausforderungen, denen die EU gegenüber steht, sind drängend – und lassen sich ohne forschungsbasierte Lösungsansätze wohl kaum bewältigen. Sieben Forschungsvorhaben von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus ganz Europa nehmen nun aktuelle Forschungsfragen in den Blick.

Carsten Könneker, Professor für Wissenschaftskommunikation am Karlsruher Institut für Technologie, erklärt im Videointerview die Effekte, die zu dem dynamischen Ausbreitungsverhalten von Fake News und Verschwörungstheorien führen. Ein Beitrag zum Themenschwerpunkt "Wissenschaft und Gesellschaft".

Bis zum 15. August 2018 können Verlage Sachbücher für den mit 10.000 Euro dotierten Opus Primum Förderpreis 2018 der VolkswagenStiftung ins Rennen schicken.