Aktuelles

Welche Chancen und Risiken bergen Entwicklung und Einsatz von Datenbanken und Künstlicher Intelligenz (KI) beim Kampf gegen die Ausbreitung von Covid-19? Welche Strukturen sollten für künftige Szenarien geschaffen werden? Und wo schränken Gesetze und ethische Überlegungen technologische Lösungen ein?

Schwerpunkt in digitalen Geisteswissenschaften: Im Rahmen des Programms "Forschungskooperation Niedersachsen – Israel" fördern das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur und die VolkswagenStiftung dieses Jahr zehn Forschungsprojekte. Insgesamt wurden 49 Anträge aus den Geistes- und Sozialwissenschaften eingereicht.

Die VolkswagenStiftung und das Land fördern Wissenschaftsinstitutionen in Niedersachsen mit 46,7 Mio. Euro aus dem "Niedersächsischen Vorab" der Stiftung. Unterstützt werden u.a. zwei Zukunftslabore, welche die Digitalisierung in gesellschaftlich zentralen Bereichen voranbringen sollen.

Ab Frühjahr 2022 unterstützt ein neuer Fonds Gründer:innen im Wissenschaftsjournalismus. Die VolkswagenStiftung ist mit 300.000 Euro dabei.

Wer engagiert sich für den Schutz von Kulturgut? Welche Kompetenzen sind gefragt, wenn die Echtheit eines Objekts geprüft werden muss? Das Brettspiel "Taskforce: Saving Antiquities" führt die Spieler:innen hinter die Kulissen des Kulturgutschutzes und ist ein Beispiel für unterhaltsame Wissenschaftskommunikation. 

Freigeist-Fellow Niklas Boers entwickelt neuartige Vorhersagemodelle für das Erd- und Klimasystem. Im Interview erklärt er, welche Erkenntnisse sie bereits liefern – und was daraus geschlossen werden sollte.

Das Förderangebot "Opus Magnum" bietet herausragenden Professor:innen aus den Geistes- und Gesellschaftswissenschaften die Möglichkeit, entlastet durch eine Lehrvertretung ein größeres wissenschaftliches Werk zu verfassen. Zum Stichtag 1. Februar 2022 bietet die Stiftung am 9. Dezember 2021 eine Online-Sprechstunde zur Antragstellung.

Förderreferent Dr. Pavel Dutow erklärt im Interview, wie das Förderangebot weiterentwickelt wurde und worauf es bei der Antragstellung ankommt.

Welche Potenziale und Gefahren birgt die Anwendung von Biometrieforschung? Wie lässt sich der Missbrauch entsprechender Identifikationsverfahren einschränken? Das diskutierten die Teilnehmenden des Podiums bei der Leopoldina-Lecture im Oktober 2021.