Aktuelles

Das Mathematische Forschungsinstitut Oberwolfach zählt zu den weltweit bedeutendsten Treffpunkten für Mathematiker und wird seit Jahrzehnten von der VolkswagenStiftung gefördert. Jetzt feiert die Einrichtung ihr 75. Jubiläum

Vom 9. bis 11. September 2019 findet das Netzwerktreffen SciCAR statt. Warum sich der Weg nach Dortmund für die empirischen Wissenschaften lohnt, erklärt Mitorganisator Franco Zotta

Göttinger Forschungsprojekt "Deep Movement Diagnostics" erhält rund 1,2 Millionen Euro für die Entwicklung dreidimensionaler Rekonstruktionen von Bewegungsmustern

Im Rahmen der Ausschreibung "Big Data in den Lebenswissenschaften der Zukunft" fördern das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur und die VolkswagenStiftung 16 innovative Projekte, die sich mit den Chancen datenintensiver Forschung und personalisierter Medizin beschäftigen.

Eine Arbeitsgruppe an der Universität Bayreuth um Prof. Dr. Leonid Ionov untersucht einen neuen Ansatz zur Herstellung feinstrukturierter Blutgefäße, der die Zeit als vierte Dimension einbezieht. Das Vorhaben wird über die Initiative "Experiment!" der VolkswagenStiftung gefördert, nächster Stichtag ist der 10. Juli 2019.

Schon immer haben Politikberater versucht, ganz oben mitzumischen. Wie gewinnen sie die Entscheider für sich? Welchen Einfluss haben sie auf die Mächtigen? Ganz nahe am Regierungszentrum in Berlin und mit weiter historischer Perspektive erforscht Felix Wassermann, wie politische Ratlosigkeit und Politikberatung zusammenhängen – im Rahmen der Initiative "Originalitätsverdacht?".

Stichtag 10. Oktober 2019: Außergewöhnliche junge Forscherpersönlichkeiten, die sich zwischen etablierten Forschungsfeldern bewegen und risikobehaftete Wissenschaft betreiben möchten, können sich um ein Freigeist-Fellowship der VolkswagenStiftung bewerben.

Können Forschungsstationen in der Antarktis aus Sonnenenergie "solaren Wasserstoff" produzieren und als nachhaltigen Energiespeicher nutzen? Die Machbarkeitsstudie von Matthias May (Helmholtz-Zentrum Berlin) und Kira Rehfeld (Uni Heidelberg) wird im Rahmen der "Experiment!"-Initiative gefördert. Nächster Stichtag für "Experiment!" ist der 10. Juli 2019. 

Das Laser Zentrum Hannover e. V. (LZH) und das Institut für Raumfahrtsysteme (IRAS) der Technischen Universität Braunschweig haben sich das Ziel gesetzt, mit einem Laser Mondstaub zu schmelzen, um ihn als Baumaterial nutzbar zu machen. Die VolkswagenStiftung fördert das Vorhaben mit rund 640.000 Euro.