Zusätzliche Mittel für Wissenschaftskommunikation

Fachgebiet: alle Fachgebiete
Förderart: innovative Maßnahmen für Wissenschaftskommunikation
bis zu 150.000 Euro
Die Förderdauer ist nicht strikt an die Laufzeit des jeweiligen Hauptprojekts gebunden.
Zielgruppe: Wissenschaftler:innen, die aktuell von der Stiftung gefördert werden.
Voraussetzung: Laufende Förderung durch die VolkswagenStiftung.
Stichtag:
 Two speech bubbles are leaning against a turquoise wall
Fördert den Austausch zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit: das Modul "Zusätzliche Mittel für Wissenschaftskommunikation" der VolkswagenStiftung (Foto: ©MR - stock.adobe.com)

Ziel des Förderangebots

Im Verlauf der Corona-Pandemie hat die Bedeutung der selbstvermittelten Wissenschaftskommunikation gegenüber den Vorjahren weiter zugenommen. Auch in Zukunft werden Vertrauen in und Glaubwürdigkeit von Wissenschaft wesentlich davon abhängen, wie überzeugend Forschende ihr Wissen in außerwissenschaftliche Zielgruppen kommunizieren – und im Gegenzug auch deren Fragen, Bedenken und Ideen konstruktiv aufnehmen.

Die VolkswagenStiftung möchte diesen dialogischen Prozess stärken, indem sie Vorhaben zur Wissenschaftsvermittlung in von ihr geförderten Projekten unterstützt. Zudem fördert die Stiftung mit diesem Angebot den Kompetenzaufbau im Bereich Wissenschaftskommunikation: Antragsteller:innen, die es mit ihren Vorhaben in die Vorauswahl schaffen, wird in begleitenden Workshops Knowhow für die Praxis der Wissenschaftskommunikation vermittelt.

Förderangebot

Das Angebot wendet sich an aktuell Geförderte der Stiftung. Im Mittelpunkt steht die Förderung insbesondere dialogischer und partizipativer Formate, denen innovative, in die Zukunft weisende Konzepte zugrunde liegen und die Öffentlichkeit und Wissenschaft einander näherbringen.

Das Antrags- und Begutachtungsverfahren ist zweistufig gestaltet. Zum Stichtag können Ideenskizzen eingereicht werden (s. Template Skizze). Erfolgreiche Skizzen werden zur Teilnahme an einem Workshop (mit externer Begleitung durch das NaWik) eingeladen, bei dem vertiefendes Wissen zu Konzeption, Durchführung und Distribution von Wissenschaftskommunikationsmaßnahmen vermittelt wird. Der Workshop wird an den folgenden beiden Terminen angeboten und umfasst jeweils zwei halbe Tage: 07./08. April 2022 und 12./13. April 2022. Die anschließend final eingereichten Vollanträge werden durch ein externes, transdisziplinäres Panel begutachtet.

Weitere Informationen zu den Ausschreibungsbedingungen sowie zur Antragstellung finden sich unter Informationen zur Antragstellung 118

Hintergrund

Die VolkswagenStiftung engagiert sich seit 2004 mit diversen Initiativen im Bereich der Wissenschaftskommunikation und des Wissenstransfers. Im Tagungszentrum Schloss Herrenhausen in Hannover bietet die Stiftung zudem einem breiten Publikum Diskussionen mit hochkarätig besetzten Panels zu aktuellen Wissenschaftsfragen, teils in Zusammenarbeit mit öffentlich-rechtlichen Rundfunkhäusern. Mit ihrem Programm "Wissenschaftskommunikation hoch drei" fördert und etabliert sie an ausgewählten Hochschulen Zentren, in denen Wissenschaftskommunikation auf international wettbewerbsfähigem Niveau beforscht wird – mit Partner:innen im In- und Ausland und zu Fragestellungen, die nicht zuletzt auch für die kommunikative Praxis relevant sind.

Weitere Informationen zu Aktivitäten der Stiftung im Bereich Wissenschaftskommunikation finden Sie unter "Themenschwerpunkt: Wissenschaft und Gesellschaft.