Neue konzeptionelle Ansätze zur Modellierung und Simulation komplexer Systeme (beendet)

Fachgebiet: Informatik, Mathematik, Physik, Biochemie / Biophysik, Biologie, Chemie
Förderart: Forschungsprojekt, eigene Stelle (z.B. Postdoc, Professur)
Prof. Dr. Dirk Brockmann and colleagues.
Prof. Dr. Dirk Brockmann, Professor für Komplexe Systeme am Institut für theoretische Biologie der Humboldt Universität zu Berlin und dem Robert Koch-Institut Berlin, forscht zu komplexen Netzwerken. (Foto: Gordon Welters für VolkswagenStiftung)

Diese Initiative bestand zwischen 2003 und 2011. Sie lenkt das Interesse auf die Theorie komplexer Systeme und auf die Entwicklung neuer Methoden und mathematischer Modelle, die zu einem besseren Verständnis von Komplexität verhelfen. Mit drei verschiedenen thematischen Ausschreibungen wurden Theoretiker aus unterschiedlichen Disziplinen angesprochen, ihr Fachwissen zusammenzuführen und komplementäre Ansätze zu verknüpfen. Viele dieser Forschungsprojekte laufen noch einige Jahre. Weiterhin wurden 15 Fellowships "Computational Sciences" für Postdoktoranden und Postdoktorandinnen vergeben. Die weitere Förderung des Gebiets ist nun auf Statussymposien und ausgewählte Fortsetzungsanträge beschränkt.

Geschichte aus der Förderung

Lassen sich Monsterwellen vorhersagen? Wissenschaftler um die Physiker Norbert Hoffmann und Joachim Peinke erforschen, wie Riesenwellen entstehen, und entwickeln mathematische Modelle für ein zukünftiges Frühwarnsystem. Mehr dazu unter: Lassen sich Monsterwellen vorhersagen?