Herausforderungen für Europa

Fachgebiet: Geistes- und Gesellschaftswissenschaften
Förderart: Internationale Forschungsprojekte
bis zu 1 Mio. Euro
max. 4 Jahre
Forschergruppen, die sich mit europäischen Herausforderungen befassen
Neben Wissenschaftler(inne)n aus Deutschland müssen Forscher(innen) aus mindestens zwei anderen europäischen Ländern beteiligt sein.
Zusatzleistungen: Förderung von Wissenschaftsvermittlung und -kommunikation

Nächster Stichtag: voraussichtlich Herbst 2018

Europa bei Nacht, aus dem Weltraum gesehen (Foto: mode_list - fotolia.com)
Europa bei Nacht, aus dem Weltraum gesehen (Foto: mode_list - fotolia.com)

Ziel der Ausschreibung

Die Europäische Union steht derzeit vor vielfältigen Herausforderungen, die ihre Funktionsfähigkeit und den Zusammenhalt ihrer Mitgliedstaaten gefährden. Hierzu zählen Wirtschaftskrisen, Flucht und Migration, Euroskeptizismus, Populismus und Nationalismus, die Erosion der Demokratie, gesellschaftliche Polarisierung sowie der Brexit. Vor diesem Hintergrund möchte die Stiftung einen Impuls geben, neu und forschungsbasiert über die "Zukunftsfähigkeit" der EU nachzudenken.
Ziel der Ausschreibung "Herausforderungen für Europa" ist daher, die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit grundlegenden Fragen mit Bezug auf Europa anzuregen, neue Vergleichsperspektiven zu eröffnen und innereuropäische wissenschaftliche Kooperationen zu stärken. 

Förderangebot

Das Förderangebot richtet sich an Wissenschaftler(innen) aus den Geistes- und Gesellschaftswissenschaften. Unterstützt wird der Aufbau europäischer Forschergruppen, in denen Wissenschaftler(innen) aus Deutschland und mindestens zwei anderen europäischen Ländern zusammenarbeiten. Eine Kooperation mit Wissenschaftler(inne)n aus Süd- und Osteuropa ist ausdrücklich erwünscht. Die Einbindung von Nachwuchswissenschaftler(inne)n wird ebenfalls begrüßt.

Aktualisierte Informationen zu den Ausschreibungsbedingungen sowie zur Antragstellung finden sich ab Frühsommer 2018 unter Information zur Antragstellung (pdf). Anträge werden in elektronischer Form über das Antragsportal eingereicht.

Hintergrund

Angesichts zahlreicher Krisen innerhalb Europas in den vergangenen Jahren wurde das Förderangebot "Herausforderungen für Europa" im Sommer 2017 eingerichtet. Es soll Erkenntnisgewinne zu grundlegenden Fragen mit Bezug auf die EU-Mitgliedstaaten ermöglichen.