Herausforderungen und Potenziale für Europa: Der alternde Kontinent

Fachgebiet: Gesellschafts-, Kultur- und Geisteswissenschaften (Leitdisziplinen), Natur-, Lebens-, Daten- und Technologiewissenschaften als Kooperation möglich
Förderart: Internationale Forschungsprojekte und Sommerschulen
bis zu 1 Mio. Euro bei 3 Partnern, bis zu 1.5 Mio. Euro bei 5 Partnern
max. 4 Jahre
Forschungsgruppen, die sich mit Fragen zum Altern in Europa befassen
Konsortien bestehend aus 3-5 Antragstellenden aus mindestens 3 unterschiedlichen europäischen Ländern (max. 2 PIs aus demselben Land) mit Hauptantragstellerin bzw. Hauptantragsteller von einer deutschen Universität/Forschungsinstitution
Zusatzleistungen: Förderung von Wissenschaftsvermittlung und -kommunikation
Stichtag:

(Int. Forschungsprojekte)

Stichtag:

(Sommerschulen)

Stichtag:

(Sommerschulen) 

The call is dedicated to the challenges and dynamics of change within Europe. (Photo: mode_list - fotolia.com)
Europa bei Nacht, aus dem Weltraum gesehen (Foto: mode_list - fotolia.com)

Ziel der Ausschreibung

"Europäer leben länger als je zuvor und das Altersprofil der Gesellschaftlich steigt stetig an. (…) Diese Entwicklungen werden voraussichtlich starke Auswirkungen haben, nicht nur auf Individuen, sondern auch für Regierungen, Unternehmen und die Zivilgesellschaft." (Ageing Europe, EUROSTAT 2019). Einst als "stillheimliche Revolution" bezeichnet, wird diese Entwicklung immer stärker eine entscheidende Herausforderung für die Zukunft Europas. 

Vor diesem Hintergrund ermutigt die Stiftung Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dazu, forschungsbasierte Impulse für die zukünftige Zusammenarbeit innerhalb Europas zu entwickeln, um diese Herausforderungen zu meistern und das große Potenzial von "erfolgreichem Altern" zu ergründen. Dabei besteht eine große Heterogenität zum Thema Altern auf dem europäischen Kontinent. Daher wird vergleichende Forschung benötigt um diese Ungleichheit zu adressieren, da sich dieses Programm besonders an Fragestellungen richtet, die systematisch-verbundene Probleme beantwortet, die nur gemeinsam auf europäischen Level angegangen werden können. 

Förderangebot

Das Förderangebot richtet sich an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Gesellschafts-, Kultur- und Geisteswissenschaften, da diese Fachbereiche immer noch unterrepräsentiert sind in der Erforschung von Alterungsprozessen. Wo passend, sind interdisziplinäre Zusammenarbeiten mit Partnern aus den Lebens-, Daten-, Technologie- und Naturwissenschaften willkommen. Unterstützt wird der Aufbau europäischer Forschergruppen, in denen bis zu fünf hauptverantwortliche Wissenschaftlerinnen bzw. Wissenschaftler (principal investigator, PIs) aus mindestens drei europäischen Ländern zusammenarbeiten. Der/die Hauptantragstellende muss dabei in Deutschland ansässig sein. Eine Kooperation mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus Süd- und Osteuropa ist ausdrücklich erwünscht. Die Qualifikation von Nachwuchswissenschaftlerinnen und-wissenschaftlern muss ein zentrales Element der Projekte darstellen.

Neben den Kooperationsprojekten können zu drei Stichtagen im Jahr auch Sommerschulen zu "Herausforderungen und Potenziale für Europa" themenoffen beantragt werden.

Aktualisierte Informationen zu den Ausschreibungsbedingungen sowie zur Antragstellung finden sich unter Information zur Antragstellung (pdf) und in den FAQs (pdf). Anträge werden in elektronischer Form über das Antragsportal der VolkswagenStiftung eingereicht.

Hintergrund

Angesichts zahlreicher Krisen innerhalb Europas in den vergangenen Jahren erfolgten 2017, 2018 und 2020 bereits drei Ausschreibungen zum Thema "Herausforderungen für Europa" (2018 gemeinsam mit der italienischen Stiftung Compagnia di San Paolo und der dänischen Carlsberg Foundation). Die aktuelle Ausschreibung wird von der VolkswagenStiftung alleine ausgerichtet.