Antrags- und Auswahlverfahren: Freigeist-Fellowships

 

Mit der Förderinitiative Freigeist-Fellowships fördert die VolkswagenStiftung außergewöhnliche Forscherpersönlichkeiten aus allen Disziplinen, die sich zwischen etablierten Forschungsfeldern bewegen und risikobehaftete Wissenschaft betreiben möchten.

 

Antrags- und Auswahlverfahren

Vollantrag digital einreichen (in englischer Sprache). Bis zum Stichtag gehen ca. 80-100 Anträge ein.

Prüfung durch das Förderteam der VolkswagenStiftung: erfüllen die Anträge die Programmkriterien und Formalia?

Schriftliche Stellungnahme zu den Anträgen durch das internationale und interdisziplinäre Freigeist-Gutachterkollegium mit etwa 40 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern (zwei schriftliche Bewertungen pro Antrag)

In einer gemeinsamen Sitzung diskutiert das Gutachterpanel die Anträge anhand der schriftlichen Unterlagen. Circa 15 Antragstellende werden ausgewählt, ihr Vorhaben zu präsentieren.

Präsentation des Projekts vor dem Gutachterpanel und Diskussion mit den Gutachterinnen und Gutachtern. Anschließend spricht das Gutachterpanel Förderempfehlungen gegenüber der Stiftung aus.

Entscheidung des Kuratoriums der VolkswagenStiftung (Juni / Juli)

Die Freigeist-Fellowships der VolkswagenStiftung richten sich an außergewöhnliche Forscherpersönlichkeiten, die sich zwischen etablierten Forschungsfeldern bewegen und risikobehaftete Wissenschaft betreiben möchten.