Erinnerung und Gedächtnis. Ein interdisziplinäres Forschungsprojekt

Prof. Dr. Hans J. Markowitsch, Universität Bielefeld

Prof. Dr. Harald Welzer, Center for Interdisciplinary Memory Research, KWI Essen

Das von der VolkswagenStiftung von 2001-2005 geförderte Projekt „Erinnerung und Gedächtnis“ verknüpfte natur- und sozialwissenschaftliche Forschungsmethoden, um die menschliche Gedächtnis- und Gehirnentwicklung aus der benötigten interdisziplinären Perspektive zu untersuchen.

Unter Leitung von Prof. Dr. Hans J. Markowitsch (Universität Bielefeld) und Prof. Dr. Harald Welzer (Center for Interdisciplinary Memory Research, Essen) gelang es dem Forschungsteam, ein einzigartiges bio-psychosoziales Entwicklungsmodell des Gedächtnisses  zu entwerfen. Dieses Modell vermag neben den Prozessen der Gehirnentwicklung und den entstehenden Fähigkeiten des Erinnerns, auch altersspezifisch mögliche Wechselwirkungen abzubilden. Mithilfe verschiedener Erhebungsverfahren konnte belegt werden, dass und inwiefern der Mensch seine Biografie und seine Erinnerungen, bedingt durch ein Wechselspiel biologischer und sozialer Einflussfaktoren, immer neu bewertet und erzählt. Die Verschiebungen der Gedächtnisstruktur werden auf neuronaler Ebene gespiegelt.

Die extensiven Studien des Projekts geben einen Überblick über die aktuellen Kenntnisse zur Entstehung des menschlichen Gedächtnisses und zeigen wie unterschiedlich das autobiographische Gedächtnis, je nach Lebensphase, emotionalen und kulturspezifischen Dimensionen arbeitet, und wie es mit der menschlichen Persönlichkeit und dem bewussten Selbst verflochten ist.