Profilbereich "Exploration"

Mit dem Profilbereich "Exploration" möchte die Stiftung kreative, wagemutige und neugierige Wissenschaftler:innen ermutigen, unkonventionelle Ideen voranzubringen und in bislang unerschlossene Bereiche der Forschung vorzustoßen. Hier geht es darum, Risiko zu wagen und mit unorthodoxen Fragestellungen und experimentellen Ansätzen zur Lösung großer, wissenschaftsgetriebener Herausforderungen beizutragen und neues Wissen ohne definierte Verwertungszusammenhänge zu generieren. Dabei ist klar: Misserfolge und unerwartete Befunde gehören dazu. 

Der Profilbereich soll

  • Wissenswelten erweitern: Exzellente Forschung im Grundlagenbereich aller Fachbereiche fördern. 
  • Experimentierlust ermöglichen: Neue Forschungsräume schaffen, in denen innovative und gewagte Forschungsideen exploriert werden.
  • Visionäre Anstöße in die Wissenschaft geben: Im Sinne eines Zukunftslabors neuen Themen und Forschungsmethoden den Weg ebnen und bislang unerschlossene bzw. sich neu entwickelnde Forschungsfelder aufbauen.
  • Vor der Welle schwimmen: Als Förderin eine Vorreiterrolle einnehmen und neue und innovative Förderformate, Auswahlprozesse und Verfahren der Themenidentifizierung entwickeln und erproben.

"NEXT": Impulse für künftige Forschungsthemen

Innerhalb des Profilbereichs "Exploration" werden in der Förderlinie "NEXT" neue oder bislang wenig beforschte Themen und Forschungsansätze aufgegriffen, die einerseits ein hohes Maß an Erkenntnispotenzial und Zukunftsrelevanz aufweisen, jedoch andererseits derzeit nicht oder nicht ausreichend wissenschaftlich verfolgt werden. Einzelne Förderangebote unter dem Dach von "NEXT" sollen entsprechend Impulse sein und den Fokus auf das lenken, was "als Nächstes" dran sein könnte. 

Die Stiftung möchte die "NEXT"-Ausschreibungen in engem Austausch mit der wissenschaftlichen Community entwickeln. Lassen Sie uns Ihre Ideen für passende Themen zukommen, hier geht's zum Ideenformular.

Wie wir zukünftig im Förderdach NEXT neuen Themen und Forschungsmethoden den Weg ebnen, erzählen Hanna Denecke, Leitung Förderteam "Exploration", und Tobias Schönwitz, Förderreferent für NEXT, im Interview.

 

Förderangebote im Profilbereich "Exploration"

Mit der Ausschreibung "NEXT – Neuromorphic Computing" bietet die VolkswagenStiftung einen Ideation-Workshop sowie anschließend die Möglichkeit, Vorschläge für kooperative Forschungsprojekte einzureichen. Diese sollen sich durch eine Integration verschiedener Perspektiven und Ansätze für neuromorphic bzw. unconventional computing auszeichnen und deutlich über den aktuellen Stand der Forschung hinausgehen.

Die Initiative "Aufbruch – Neue Forschungsräume für die Geistes- und Kulturwissenschaften" steht in der Nachfolge des Förderangebots "Originalitätsverdacht?". Jetzt sollen zwei bis drei Forschende gemeinsam originelle Ansätze verfolgen.

Scoping Workshops der VolkswagenStiftung sind Veranstaltungen für Wissenschaftler:innen, die sich jenseits ihrer aktuellen Forschung Gedanken um die Zukunft ihres Forschungsgebiets machen möchten. 

Mit dem Förderangebot "Pioniervorhaben – Explorationen des unbekannten Unbekannten" unterstützt die Stiftung visionäre Forschungsideen mit hoher wissenschaftlicher Relevanz aus dem Bereich der Grundlagenforschung. 

Kontakt

Für Auskünfte zum Profilbereich wenden Sie sich bitte an Dr. Hanna Denecke, die das Förderteam "Exploration" leitet, für Informationen zu einzelnen Förderangeboten an die zuständigen Referent:innen (s. jeweilige Initiative).

Hintergrund: Die neue Förderstrategie

Seit Frühjahr 2021 richtet die VolkswagenStiftung ihre Förderstrategie neu aus. Zentral sind die drei Profilbereiche "Exploration", "Gesellschaftliche Transformationen" und "Wissen über Wissen - Reflexion und Praxis der Wissenschaften", für die in einem laufenden Prozess Förderangebote neu oder weiter entwickelt werden. Nähere Informationen zur Strategie und den Leitlinien des Förderhandelns unter "Die neue Förderstrategie".