Opus Primum – Förderpreis der VolkswagenStiftung für die beste Nachwuchspublikation des Jahres

Fachgebiet: alle Fachgebiete
Förderart: Preis für wissenschaftliche Publikation
10.000 Euro
Verlage können bis zu drei deutschsprachige Publikationen von Nachwuchswissenschaftlerinnen bzw. Nachwuchswissenschaftlern einreichen
Voraussetzungen: Publikation von hoher wissenschaftlicher Qualität, verständlich geschrieben
Zusatzleistungen: flexible Mittelverwendung; Weiterbildungsmaßnahmen

keine offene Ausschreibung

Opus Primum Annika Hardt Wilhelm Krull
Der Opus Primum für die beste wissenschaftliche Nachwuchspublikation wurde in 2019 von Dr. Wilhelm Krull an Annika Hardt verliehen. (Foto: Stefan Koch für VolkswagenStiftung)

Mit diesem Förderpreis möchte die VolkswagenStiftung den wissenschaftlichen Nachwuchs stärken und unterstreichen, dass Wissenschaftsvermittlung für die Forschung eine zentrale Aufgabe ist.

Einsendekriterien

Opus Primum richtet sich an junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die in der Regel nicht älter als 35 Jahre sein sollten. Prämiert wird eine deutschsprachige Publikation von hoher wissenschaftlicher Qualität, die gut lesbar geschrieben und auch einem breiten Publikum verständlich sein muss. Für den Opus Primum Förderpreis 2020 konnten Bücher mit einem Erscheinungsdatum zwischen dem 16. Oktober 2019 und dem 15. Oktober 2020 eingereicht werden.

Beteiligen konnten sich Verlage mit jeweils bis zu drei Titeln, die von einem Autor, einer Autorin oder einem Autorenduo verfasst wurden; Selbstbewerbungen sind nicht möglich.

Ausgeschlossen sind Sammelbände, Papers, Zeitschriftenaufsätze und Übersetzungen ins Deutsche.

Preisverleihung und Preisgeld

Opus Primum wird zusammen mit dem NDR Kultur Sachbuchpreis verliehen.

Das Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro ist zur eigenen Weiterbildung im Forschungsfeld, dem Besuch von wissenschaftlichen Konferenzen oder zur Anschaffung von Literatur für Forschungsvorhaben gedacht.  

Jury

Eine Jury kürt aus allen Einsendungen die beste Nachwuchspublikation des Jahres. Mitglieder der Jury sind:

Dr. Georg Schütte, Generalsekretär der VolkswagenStiftung, Hannover (Vorsitz)
Dr. Jutta von Campenhausen, Wissenschaftsjournalistin und Autorin, Hamburg
Dr. Claudia Christophersen, Redaktion Kulturmagazine, NDR Kultur
Prof. Dr. Claudia Schnurmann, Professorin für Nordamerikanische, karibische und atlantische Geschichte der Neuzeit, Universität Hamburg
Christian Schwägerl, Wissenschaftsjournalist und Autor, Berlin
Prof. Dr. Caja Thimm, Professorin für Medienwissenschaft und Intermedialität, Universität Bonn
Prof. Dr. Christina Wessely, Professorin für Kulturgeschichte des Wissens, Leuphana Universität Lüneburg