Tandem-Programm zur Förderung der fachübergreifenden Zusammenarbeit von Postdoktoranden

Beendet: August 2005

Das Tandemprogramm trug der Erkenntnis Rechnung, dass im deutschen Wissenschaftssystem der Reformbedarf in der Phase nach der Promotion am größten ist. Zu diesem Zeitpunkt wurden die entscheidenden Weichen gestellt. Mit dem Programm wollte die VolkswagenStiftung herausragenden Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern die Möglichkeit eröffnen, sich unmittelbar nach der Promotion einer interessanten, interdisziplinär ausgerichteten Aufgabe zu widmen. Dabei sollte ein Team von zwei, gegebenenfalls auch drei Nachwuchsforschern - angesprochen sind alle Fachrichtungen - gemeinschaftlich an einem fachübergreifenden Projekt arbeiten.

Gefördert wurde die enge Zusammenarbeit zu Fragestellungen, denen bislang in etablierten fachübergreifenden Kooperationen nicht nachgegangen wurde. Ziel des Programms war es, jungen promovierten Wissenschaftlern auf diese Weise frühzeitig Gelegenheit zu geben, gemeinsame Erfahrungen in selbstständiger, disziplinenübergreifender Forschung zu sammeln. So konnten sie sich für Leitungsaufgaben in der Wissenschaft qualifizieren - etwa für die Übernahme einer Juniorprofessur oder einer Nachwuchsgruppe. 

 

In diesem Fall kein Tandem, sondern ein TRIO für Menschenrechte.

Geschichten aus der Förderung

Menschenrechte, Mikrolandschaften und die Beziehungen zwischen Bild und Text - zwei Tandems und ein Trio stellen in dieser Reportage aus den Impulsen 2004 ihre Forschung und ihren Weg zu einem erweiteren Erkenntnishorizont vor.