Aktuelles

Am Marine Science Center der Universität Rostock erforscht Frederike Hanke das visuelle System bei Robben. Die VolkswagenStiftung fördert die Biologin seit dem 1. September mit einer Lichtenberg-Professur für Neuroethologie mit rund 1,2 Mio. Euro über 5 Jahre.

Ein internationales Symposium im Humboldt Forum in Berlin am 3. und 4. Oktober 2019 hinterfragt die Bedeutung interdisziplinärer Zusammenarbeit und erkundet neue Perspektiven. 

Hat Geld noch eine Zukunft? Die Autorinnen und Autoren des Sammelbandes "Postmonetär denken", einem Projekt aus der Förderinitiative "Originalitätsverdacht", sind skeptisch – und haben viele Ideen für eine geldlose Gesellschaft.

Netzwerke, Algorithmen und KI: Für Stefan Heidenreich, Co-Autor des Sammelbands "Postmonetär denken", eröffnet die Digitalisierung ideale Bedingungen für die Utopie einer geldlosen Ökonomie.

Neun Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler überzeugten mit ihren eigenwilligen Projekten: Sie erhalten ein Freigeist-Fellowship, das ihnen maximalen Freiraum und eine klare zeitliche Perspektive für ihre Forschung gibt.

Brauchen Universitäten mehr oder weniger Differenzierung ihrer Disziplinen? Expertinnen und Experten sprachen darüber am 20. und 21. Mai 2019 in Hannover.

Zum 1. September standen im 14-köpfigen Kuratorium der VolkswagenStiftung im Rahmen des turnusgemäßen Wechsels personelle Veränderungen an. 

Mit einem sogenannten Endothel-on-Chip System untersucht Prof. Dr. Iordania Constantinou von der Technischen Universität Braunschweig die Ausbreitung des Bakteriums Borrelia burgdorferi in infiziertem Gewebe. Ein Projekt an der Schnittstelle von Mikrotechnik, Biologie und Pharmazie.

Ein mathematisches Modell soll helfen, Hörhilfen von bislang unerreichter Qualität zu schaffen. Die VolkswagenStiftung fördert die Exploration dieser Forschungsidee in ihrer Initiative "Experiment!"