Aktuelles

Die meisten Länder der Welt haben sich dazu verpflichtet, die Freiheit der Forschung als universelles Menschenrecht zu achten. Doch wie sieht es mit der Wissenschaftsfreiheit aus?

Beteiligte der vier neu gegründeten Zentren für Wissenschaftskommunikationsforschung trafen sich endlich in Person in Hannover: Mit Engagement und Begeisterung schmiedeten sie Pläne, um ein Ökosystem für evidenzbasierte Wissenschaftskommunikation auf den Weg zu bringen.

Was macht eigentlich die VolkswagenStiftung in Hannover? Das erlebten rund 2.000 Besucher:innen am 1. Oktober beim "Fest der Wissenschaft" in Schloss Herrenhausen.

Künstliche Intelligenz wird unsere Gesellschaft fundamental verändern. Ulrike Bischler und
Sebastian Matthes berichten über die anstehende Herrenhäuser Konferenz, die dieses facettenreiche Thema in den Fokus nimmt. 

Die VolkswagenStiftung lädt anlässlich ihres 60-jährigen Bestehens alle interessierten Bürger:innen am 1. Oktober 2022 ins Schloss Herrenhausen ein.

Kriege und die Klimakatastrophe, wir leben in einem Zeitalter sich überlappender Krisen – humanitäre Hilfe ist nötiger denn je. Aber wie kann man effektiv helfen? Es sind vor allem zwei Elemente, die die vier Expert:innen auf dem Podium des Herrenhäuser Forums am 13. September als Auslöser für Hilfe ausmachen: Aufmerksamkeit und Nähe.

Daten zu Transplantationsmedizin sind überwiegend aus männlicher Perspektive entstanden. Ärztin Anette Melk erklärt, warum das ein Problem ist und welche Ziele das Symposium "Sex and Gender in der Transplantation: Die weibliche Perspektive" verfolgt. 

Die VolkswagenStiftung in Hannover wird 60 Jahre alt. Das wollen wir mit den Bürgerinnen und Bürgern im Land feiern. Sie sind eingeladen, am 01. Oktober 2022 beim "Fest der Wissenschaft" in Schloss Herrenhausen einen spannenden Tag mit Wissenschaft zum Anfassen und Staunen zu erleben.

Kevin Baum macht deutlich, wie wichtig es ist, Dual Use bei KI-Entwicklungen mitzudenken. Er plädiert für mehr individuelle Verantwortung, bessere Lehre, sinnvolle Regulierung und starke Ethik-Kommissionen.