Aktuelles

Die in Berlin lebende Autorin Sharon Dodua Otoo, Ingeborg-Bachmann-Preisträgerin 2016, war als Expertin zu der nun abgesagten Veranstaltung "Entkolonialisiert euch!" eingeladen. Im Kurzinterview beschreibt sie ihre aktuelle Gemütslage und warum das Thema Rassismus auch in diesen Zeiten stärker ins Bewusstsein rücken sollte.

Interview mit Henrike Hartmann, Leiterin der Förderabteilung, über den Arbeitsalltag im Homeoffice – und neue Chancen für den Wandel in der Wissenschaft

Wissenschaftlicher Wettbewerb kann mangelnde Reproduzierbarkeit fördern, so eine aktuelle Simulationsstudie von Oliver Braganza vom Universitätsklinikum Bonn. In einem Forschungsprojekt entwickelt er unter dem Stichwort "Proxyeconomics" eine Theorie des Wettbewerbs, die auch außerhalb der Wissenschaft Fehlentwicklungen erklären könnte.

Gespräch mit Georg Schütte, dem Generalsekretär der VolkswagenStiftung, zu den Auswirkungen der Corona-Krise auf das Stiftungshandeln

Prof. Dr. Kerstin Wittmann-Englert vom Institut für Kunstwissenschaft und historische Urbanistik, TU Berlin, und Dr. Stefan Krämer von der Wüstenrot Stiftung waren als Experten zur nun abgesagten Veranstaltung "Vom Gotteshaus zur Sparkasse?" eingeladen. Im Interview erläutern sie ihren spezifischen Zugang zum Thema Kirchenumnutzung.

Als Instrument der "Science Diplomacy" schrieb die Stiftung 2014 das Förderprogramm "Trilaterale Partnerschaften" aus. Eine Zwischenbilanz.

Unsere Geschäftsstelle bleibt vorerst geschlossen, den Geschäftsbetrieb führen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von zu Hause fort. Alle Veranstaltungen sind bis 15. Mai abgesagt.

Bei der 16. Leopoldina Lecture im Xplanatorium Schloss Herrenhausen beleuchteten die Epidemiologin Alexandra Schneider und der Verkehrsexperte Markus Friedrich technische, politische und medizinische Aspekte verkehrsbedingter Luftverschmutzung und diskutierten die Chancen und Herausforderungen einer nachhaltigen Mobilitätswende.

Sabine Müller-Mall beschäftigt sich als Rechts- und Verfassungstheoretikerin mit KI. Sie rät, die dahinterliegenden Algorithmen näher in den Blick zu nehmen, da sie normativ wirken und beeinflussen, wie wir wahrnehmen, kommunizieren und handeln.