Aktuelles

Nachwuchswissenschaftler der Uni Oldenburg präsentierten Ergebnisse ihres Forschungsprojekts zu neuen Heimatmuseen auf der internationalen Museumskonferenz ICOM.
Im Museumdorf Cloppenburg sind bis zum 4. Mai 2014 Exponate der ländlichen Oberschichten aus dem Oldenburger Land zu sehen.
Vor einem Jahr hat die Bundesregierung die Blue Card in Deutschland eingeführt, jetzt zieht der Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR) Bilanz.
60 Nachwuchswissenschaftler(innen) aus der ganzen Welt haben u.a. mit Dennis Meadows neue Standpunkte und Forschungsfragen zur weltbekannten Studie "Grenzen des Wachstums" erarbeitet.
Die Ausstellung "Videoarchiv" im Ludwig Forum für Internationale Kunst in Aachen zeigt noch bis Ende 2013 amerikanische Videokunst, u.a. von Nam June Paik.
Die Physiker Prof. Dr. Alexander Högele und Prof. Dr. Tim Liedl von der Universität München haben jeweils einen hochdotierten ERC Starting Grant erhalten. Die Projekte, für die beide unabhängig voneinander vom European Research Council (ERC) in den nächsten fünf Jahren jeweils rund 1,4 Millionen Euro erhalten, basieren maßgeblich auf den Erkenntnissen eines derzeit von der VolkswagenStiftung geförderten gemeinsamen Forschungsvorhabens.
Die VolkswagenStiftung unterstützt weitere vier interdisziplinär arbeitende Forscherteams innerhalb der Förderinitiative "Schlüsselthemen für Wissenschaft und Gesellschaft". Mit rund vier Millionen Euro werden sich die Gruppen der Beantwortung von geistes-, kultur- und gesellschaftswissenschaftlich relevanten Fragestellungen widmen.
An den Universitäten in Bayreuth, Bochum, Düsseldorf und Köln ermöglicht die VolkswagenStiftung mit über 5,7 Millionen Euro Fördergeld innovative Forschung durch fünf "Lichtenberg-Professuren". In der aktuellen Ausschreibungsrunde waren drei Wissenschaftler und zwei Wissenschaftlerinnen aus den Bereichen Chemie, Genetik, Linguistik, Medizin und Philosophie erfolgreich.
Nach dem erfolgreichem Aufbau des Masterstudiengangs fördert die VolkswagenStiftung jetzt erneut die zweijährige, bereits nach Bologna-Kriterien aufgebaute Ausbildung.