Aktuelles

Mit betont risikoreichen Vorhaben treten acht junge Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler jetzt eines der renommierten Freigeist-Fellowships der VolkswagenStiftung an. Das bietet den kreativen Köpfen maximalen Freiraum und eine klare zeitliche Perspektive für ihre Forschung. 

Zukunft radikal neu denken: Dazu fordert die Stiftung Forschende heraus – und sich selbst. Im Interview beleuchten Dr. Georg Schütte, Generalsekretär der VolkswagenStiftung, und Dr. Henrike Hartmann, Leiterin der Förderabteilung, die neue Ausrichtung der Förderstrategie.

Wie verändert die Digitalisierung unsere Gesellschaft? Das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) und die VolkswagenStiftung unterstützen 14 sozialwissenschaftliche Projekte an niedersächsischen Forschungseinrichtungen dabei, dieser Frage auf den Grund zu gehen.

Innerhalb der nächsten fünf Jahre soll der erste Quantencomputer mit 50 Qubits in Niedersachsen an den Start gehen. Die Initiative Quantum Valley Lower Saxony (QVLS) hat das Projekt nun der Industrie, Wissenschaft und Wirtschaft im Rahmen einer digitalen Auftaktveranstaltung vorgestellt. 

Fachwissenschaft, Kommunikationswissenschaft plus Kommunikationspraxis – in dieser Dreier-Konstellation konnte man sich um die Ausschreibung zur Etablierung von Zentren für Wissenschaftskommunikationsforschung bewerben. Ein Zwischenfazit vor der letzten Begutachtungsrunde.

Ein digitales Herrenhäuser Symposium will vom 15. bis 17. Februar aus interdisziplinärer und europäisch-vergleichender Sicht neue Perspektiven für die Kirchenumnutzung entwickeln.

Aufbauend auf vielfältigen Projekterfahrungen und dem Digitalisierungsschub aus der Corona-Pandemie soll erstmals eine kooperative und nachhaltige Digitalisierungsstrategie für die niedersächsischen Hochschulen entwickelt werden.

Sie eröffnen neue Möglichkeiten für eine präzise, kontrollierbare und nebenwirkungsarme Arzneimitteltherapie: Forschende um Andreas Herrmann und Freigeist-Fellow Robert Göstl vom DWI in Aachen präsentieren ein völlig neues System, um Wirkstoffe "anzuschalten".

Lichtenberg-Professor Dr. Tobias Schlicht und Dr. Krzysztof Dolega von der Ruhr-Universität Bochum wollen dieser Frage auf den Grund gehen – am Beispiel der Diskurse rund um die Corona-Pandemie und aus der Perspektive der Philosophie.