From Hidden to Visible - Gegen alle Widerstände!

Beginn: Uhr
Ende: Uhr
Xplanatorium Schloss Herrenhausen
Öffentlichkeit

Frauen in der Wissenschaft stehen oft nur in der zweiten Reihe. Welche Barrieren Wissenschaftlerinnen überwinden müssen, um Sichtbarkeit zu erlangen, zeigen und diskutieren wir am 13. November bei der nächsten Herrenhausen Science Movie Night in Hannover.

Janez Lawson (fünfte von links) war die erste Afro-Amerikanerin, die ein technisches Aufgabengebiet im Strahlantriebslabor der amerikanischen Raumfahrtbehörde NASA innehatte.  Foto: NASA / Public domain (1953)
Janez Lawson (fünfte von links) war die erste Afro-Amerikanerin, die ein technisches Aufgabengebiet im Strahlantriebslabor der amerikanischen Raumfahrtbehörde NASA innehatte. Foto: NASA / Public domain (1953)

"Mit Abstand nah dran" - unter diesem Motto freuen wir uns, für dieses Herrenhausen Late die Türen des Xplanatoriums wieder öffnen zu dürfen.

Anmeldung erforderlich / Eine Anmeldung ist ab dem 30. Oktober möglich!

Aufgrund der geltenden Schutz- und Hygienebestimmungen ist eine Anmeldung im Vorfeld zwingend notwendig! Die Anmeldung ist ab dem 30.10.2020 hier möglich! Bitte beachten Sie unsere Schutz- und Hygienemaßnahmen.

Bitte beachten Sie! Systembedingt ist pro Anmeldung eine individuelle Emailadresse erforderlich. Sollten Sie sich gemeinsam mit Ihrem Partner oder Ihrer Partnerin anmelden wollen und nur über eine gemeinsame Emailadresse verfügen, wenden Sie sich bitte telefonisch oder per Email an eine der Ansprechpartnerinnen im Veranstaltungsreferat. Wir helfen Ihnen gern weiter.

Herrenhausen Science Movie Nights "From Hidden to Visible - Gegen alle Widerstände!" - Frauen in der Wissenschaft

Der Anteil der Frauen in der Wissenschaft liegt weltweit bei weniger als einem Drittel der dort Beschäftigten. Immer noch sind Frauen als Rednerinnen auf wissenschaftlichen Kongressen oder als Verfasserinnen von Publikationen unterrepräsentiert und verdienen weniger als ihre männlichen Kollegen. Vor allem die Postdoc-Phase stellt für Frauen die größte Barriere für eine wissenschaftliche Laufbahn dar. Während noch knapp die Hälfte aller Promotionen in Deutschland von Frauen stammen, sinkt ihr Anteil bei den Habilita-tionen auf unter ein Drittel.

Aber woran liegt dieses offensichtliche Ungleichgewicht?

Ursächlich ist sicher nicht das mangelnde Interesse der Nachwuchswissenschaftlerinnen an Forschung und Karriere. Es ist vielmehr die oft noch immer einseitige Zuweisung der Elternschaft: Der Kinderwunsch wird seitens der Institutionen häufig als Karrierehindernis dargestellt; allerdings nur die Mutterschaft betreffend, die Vaterschaft steht wissen-schaftlichen Karriereambitionen nicht im Weg.

Maßgeblich sind auch die in den Sozialen Medien, in Elternhäusern, oft auch Schulen und Peergruppen einseitig vermittelten Geschlechterstereotypen. Mit diesen gilt es aufzu-räumen und allen Lernenden eine geschlechterunspezifische Förderung zu ermöglichen.

Und schließlich fehlt es an strahlenden Vorbildern. Bis 2019 wurden insgesamt 866 Nobelpreise der fünf klassischen Kategorien vergeben, davon gingen gerade einmal 52 an Frauen und nur vier davon waren afroamerikanische Frauen. Vor zwei Jahren noch waren in Großbritannien genau 30 Professorinnen afrikanisch-karibischer Abstammung. Bei ei-ner Gesamtanzahl von rund 18.000 Professorinnen und Professoren ist das ein Anteil von gerade einmal 0.2 Prozent.

Die Geschichte kennt trotzdem viele eindrucksvolle Frauen in der Wissenschaft, die deutliche höhere Hürden zu überwinden hatten, als es heute der Fall ist. Auch ihnen und all denjenigen, die sich in ihren Karriereträumen nicht aufhalten lassen wollen, widmen wir die kommenden drei Herrenhausen Science Movie Nights „Frauen in der Wissenschaft“.
Was muss also geschehen, damit Frauen mehr Gehör und Präsenz in der Wissenschaft bekommen? Was müssen Familie, Staat und die Institutionen leisten, damit Frauen und vor allem People of Color die Chance auf eine akademische Karriere nicht länger verwehrt bleibt?

Programm

Einführung und Vorstellung der Diskutantinnen anschließend Filmvorführung* und Diskussionsrunde mit

Prof. Dr. Susanne Keil
Fachbereich Elektrotechnik, Maschinenbau, Technikjournalismus, Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg

Dr. Julia Schmieder
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am DIW Berlin und an der Berlin School of Economics

Dr. Lucy Ombaka
Humboldt-Stipendiatin, Leibniz Universität Hannover

Moderation: Eckhard Stasch, Technik-Salon Hannover

ca. 22:00 Uhr Ende
*)Filmlaufzeit ca.125 Min., FSK/JMK 0 Jahre

Veranstaltungen der nicht-gewerblichen Filmarbeit unterliegen einem Werbeverbot. Der Filmtitel kann telefonisch unter 0511-8381335 erfragt werden.

Diese Veranstaltung richtet sich an ein neugieriges Publikum, das sich für aktuelle Themen aus Wissenschaft und Gesellschaft interessiert.

Herrenhausen Science Movie Nights
From Hidden to Visible - Gegen alle Widerstände! Frauen in der Wissenschaft 
Freitag, 13. November 2020, 19.00 Uhr
Xplanatorium Herrenhausen, Hannover

Veranstaltungsort

Die Veranstaltungen der VolkswagenStiftung finden im Tagungszentrum Schloss Herrenhausen, Herrenhäuser Straße 5, 30419 Hannover, statt. Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Üstra-Linien 4 und 5, Haltestelle "Herrenhäuser Gärten". Das Tagungszentrum Schloss Herrenhausen ist barrierefrei.

Eintritt frei

Es stehen 100 Sitzplätze zur Verfügung (freie Platzwahl). Die Türen öffnen 1 Stunde vor Beginn. Eine Anmeldung ist erforderlich.

Veranstaltungsinfos per E-Mail

Sie möchten über zukünftige Veranstaltungen informiert werden? Wir freuen uns über Ihre Registrierung in unserem Veranstaltungsportal unter www.veranstaltungen.volkswagenstiftung.de

Hintergrund Herrenhausen Science Movie Nights

"Herrenhausen Science Movie Nights - ScienceMusicFriends" wendet sich an ein junges, wissenschaftlich interessiertes Publikum. Originelle Wissenschaftsthemen werden von Expertinnen und Experten aus einer unterhaltsamen Perspektive beleuchtet. Der Festsaal im Herrenhäuser Schloss wird dafür zur Lounge mit Sitzecken, einer kleinen Bühne, Musik und Getränken an der Bar. Herrenhausen Late ist eine gemeinsame Veranstaltungsreihe der VolkswagenStiftung, der Leibniz Universität Hannover, der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover, der Medizinischen Hochschule Hannover und der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover.

Schutz- und Hygienemaßnahmen für Ihren Besuch im Xplanatorium Herrenhausen

Wir freuen uns, wieder für Sie da zu sein! 

Die geltenden Verordnungen für die weitere Eindämmung der Corona-Pandemie sind von uns aber auch von Ihnen im Rahmen unserer Veranstaltungen zu beachten. Alle Vorträge und Podiumsdiskussionen finden daher bis auf Weiteres unter strengen Schutz-und Hygienemaßnahmen statt.

Bitte beachten Sie vor und während Ihres Besuches die nachfolgenden Punkte! Vielen Dank!

Mund-Nase-Bedeckung

Innerhalb der Räumlichkeiten im Schloss Herrenhausen ist das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung verpflichtend. Diese Vorschrift gilt in allen Räumen. Im Auditorium dürfen Sie die Bedeckung ablegen.

Einhalten der allgemeinen Hygieneregeln

Bitte halten Sie sich während Ihres Besuchs an die allgemeinen Empfehlungen zum Schutz vor einer Ansteckung. Wahren Sie bitte auch aus Rücksicht auf die anderen Gäste und Mitarbeitenden die Nies- und Hustenetikette, halten Sie bitte den Mindestabstand von 1,5 m zu anderen Menschen, die nicht zu Ihrem eigenen oder einem weiteren Hausstand gehören. Für die Handhygiene stehen Ihnen neben dem Händewaschen Desinfektionsmöglichkeiten am Eingang zur Verfügung. Vor Ort erinnern Hinweisschilder und unser Personal an die Hygieneregeln.

Einlass

Der Einlass beginnt um 19:30 Uhr. Folgen Sie bitte unserem Wegeleitsystem, um immer ausreichend Abstand zu anderen Gästen halten zu können. Begeben Sie sich nach Öffnen der Eingänge bitte direkt zu Ihrem Platz. Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass wir die Garderobe nicht öffnen können. Wir bitten Sie, Ihre Jacken und Taschen mit an Ihren Platz zu nehmen.

Sanitäre Einrichtungen

Bitte beachten Sie die Hinweise des Personals sowie die Aushänge. Die sanitären Einrichtungen werden für Sie geöffnet sein. Auch hier ist die Personenanzahl, die sich zur selben Zeit in den Räumen aufhalten können, beschränkt, um ausreichend Abstand gewährleisten zu können. Personal vor Ort wird für Sie den Zutritt regeln. 

Hände waschen

An den Waschbecken finden Sie Seife zur gründlichen Reinigung Ihrer Hände. Desinfektionsspender finden Sie im Eingangsbereich des Xplanatoriums.

Empfang

Leider können wir Ihnen im Anschluss an die Veranstaltung keinen Imbiss in der bisherigen (gewohnten) Art und Weise anbieten. 

Sonstiges

Die Räumlichkeiten werden täglich gründlich gereinigt und desinfiziert. Alle medizinischen Empfehlungen, die die Behörden bezüglich des Umgangs und der Zusammenarbeit mit anderen Personen geben, setzen wir um, kontrollieren bzw. aktualisieren sie entsprechend.

Bitte verzichten Sie auf einen Besuch der Veranstaltung, wenn Sie sich unwohl fühlen oder unsicher sind, ob Sie Kontakt zu infizierten Personen hatten, z. B. nach einer Reise oder bei Krankheitsfällen im näheren Umfeld.

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Wir freuen uns sehr auf Ihren Besuch und wünschen Ihnen bis dahin alles Gute und bleiben Sie gesund!