November der Wissenschaft: Fashion's Footprint

Beginn: Uhr
Ende: Uhr
Mosaiksaal und Collegienzimmer (Atelier), Neues Rathaus Hannover
Öffentlichkeit

In Hannover werfen Wissenschaftler(innen), Unternehmensvertreter(innen) und Designer(innen) einen Blick in den Kleiderschrank der Zukunft.

Foto: Hans-Jürgen Oertelt
Entwurf: Beatrix Landsbek 2012: Modell: XY. Foto: Hans-Jürgen Oertelt

Woher kommen unsere Kleidungsstücke und wo landen sie, wenn wir uns von ihnen trennen? Wie könnte die Kleidung der Zukunft aussehen, die Ressourcen schont und gleichzeitig attraktiv ist? Um diese Fragen geht es am 21. November im Rahmen des "

November der Wissenschaft 2012" im Neuen Rathaus in Hannover. Kleider machen Leute. Das gilt heute trotz gelockerter Bekleidungsvorschriften und des Aufbrechens von strikten Modediktaten immer noch. Doch kaum ein Kleidungsstück wird heutzutage noch in Deutschland hergestellt. Es hat bereits eine halbe Weltreise hinter sich, wenn es in den Regalen hierzulande angekommen ist. Und dort bleibt es nicht lange: Mode ist ein schnelllebiges Geschäft und Kleidung sortieren wir schnell wieder aus. Rund 11 kg Textilien, so wird geschätzt, verbraucht jeder Deutsche jährlich. Mit im Gepäck haben unsere Kleider Emissionen, hohen Wasserverbrauch und oftmals schlechte Arbeitsbedingungen für diejenigen, die das Produkt hergestellt haben. Doch ginge es nicht auch anders? Was wären Möglichkeiten, Mode „grüner“ zu machen? Müssen wir unser Verständnis von Recycling und Wegwerfen völlig neu fassen? Und woraus könnte Kleidung in der Zukunft entstehen, um Ressourcen zu schonen und modisches Vergnügen zu bleiben? Diskutieren Sie gemeinsam mit WissenschaftlerInnen, UnternehmensvertreterInnen und KünstlerInnen über Trends und Zukunft der Mode- und Textilwirtschaft!     

Impulsvortrag: Prof. Dr. Michael Braungart, Leuphana Universität Lüneburg / Erasmus Universität Rotterdam / Universität Twente, Enschede / TU Delft / EPEA Hamburg Diskussion: Lucy Norris, Anthropologin, University College London, Magdalena Schaffrin, Modedesignerin, Messe Frankfurt, Stephan Wiegand, Verwaltungsrat, I:COLLECT AG, Schweiz Moderatorin: Dr. Kirsten Brodde, Greenpeace International

Außerdem:
Der Studiengang Modedesign der Hochschule Hannover präsentiert das Projekt "RESTLOS" - zukunftsweisende und nachhaltige Mode von Studierenden und Absolventinnen. Mit Modeausstellung, Live-Inszenierung und offenem Atelier.

Veranstaltungsdetails

Uhrzeit:     18:00 bis 20:00 Veranstaltungsort: Neues Rathaus Hannover

Raum:  Mosaiksaal und Collegienzimmer (Atelier)
            behindertengerecht

Anmeldung bis 12. November unter

info@initiative-wissenschaft-hannover.de
Einlass nur mit Anmeldebestätigung oder Eintrittskarte.