Leopoldina Lecture: Wie sicher ist Europa?

Beginn: Uhr
Ende: Uhr
Schloss Herrenhausen
Öffentlichkeit

Um Perspektiven der Sicherheitspolitik für Europa in einer globalisierten Welt und den Beitrag von Risiko- und Zukunftsforschung geht es bei einer Leopoldina Lecture am 28. Februar 2018 in Hannover.

Europäische Flagge hinter Maschendrahtzaun
Wie sieht die optimale Sicherheitspolitik für Europa aus? Die Leopoldina Lecture gibt Antworten. (Foto: Savvapanf Photo - Fotolia.com)

Link zum Bericht über die Veranstaltung.

In unserer komplexen und sich schnell verändernden Welt kann niemand die Zukunft präzise vorhersehen. Nichtsdestotrotz müssen auf allen gesellschaftlichen Ebenen ständig Entscheidungen mit mehr oder minder weitreichenden Folgen getroffen werden. Da der Planungshorizont zudem häufig vom politischen Tagesgeschäft und Wahlzyklen bestimmt wird, geraten langfristige Entwicklungen, auch in anderen Teilen der Welt, schnell aus dem Blickfeld. Wie steht es vor diesem Hintergrund mit der Sicherheit in Europa, angesichts politischer Umbrüche, terroristischer Netzwerke, globaler Wirtschaftsverflechtungen und demografischer Entwicklungen?

Die 12. Leopoldina-Lecture in Herrenhausen fragt nach den langfristigen Perspektiven der Sicherheitspolitik in Europa und berücksichtigt dabei vor allem die Perspektiven der ökonomischen Globalisierung. Welche sind deren Möglichkeiten und Grenzen, und welches methodische Instrumentarium steht den Wissenschaftler(inne)n zur Verfügung? Welche Entwicklungen in Europa und der Welt sind absehbar, welche Konsequenzen werden diese für uns haben, und müssen wir mit weiteren Einschränkungen unserer Freiheit rechnen, um Sicherheit zu gewährleisten?

Leopoldina Lecture
Wie sicher ist Europa? Perspektiven der Sicherheitspolitik für Europa in einer globalisierten Welt
Mittwoch, 28. Februar 2018, 18 Uhr
Tagungszentrum Schloss Herrenhausen, Hannover

Programm

Grußwort

Prof. Dr. Sigmar Wittig, Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina, Halle (Saale)

Vortragende

Deutschland und Europa im Jahr 2035 - Möglichkeiten und Grenzen der Risiko- und Sicherheitsforschung
Prof. Dr. Cord Jakobeit, Universität Hamburg

Widerstände gegen die ökonomische Globalisierung und sicherheitspolitische Risiken für Europa
Prof. Dr. Heribert Dieter, Forschungsgruppe Globale Fragen, Stiftung Wissenschaft und Politik, Berlin

im Anschluss: Podiumsdiskussion mit den Vortragenden

Moderation: Verena Gonsch, Wirtschaftsjournalistin

Leopoldina Lecture

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Vortragsreihe "Leopoldina-Lectures in Herrenhausen" statt, die die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina und die VolkswagenStiftung gemeinsam organisieren.

Veranstaltungsort

Die Veranstaltungen der VolkswagenStiftung finden im Tagungszentrum Schloss Herrenhausen, Hannover statt. Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Üstra-Linien 4 und 5, Haltestelle "Herrenhäuser Gärten". Das Tagungszentrum Schloss Herrenhausen ist barrierefrei.

Eintritt frei

Es stehen 250 Sitzplätze zur Verfügung (freie Platzwahl). Die Türen öffnen 45 Minuten vor Beginn. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Aus Höflichkeit gegenüber den Vortragenden schließen wir den Einlass mit Beginn der Veranstaltung. Bitte beachten Sie, dass die Leopoldina Lecture bereits um 18 Uhrbeginnt.

Service für Hörgeräteträger

Unter events@volkswagenstiftung.de können Sie für die jeweilige Veranstaltung einen Taschenempfänger mit Kopfhörer vorbestellen.

Veranstaltungsinfos per E-Mail

Sie möchten über zukünftige Veranstaltungen informiert werden? Wir freuen uns über Ihre Registrierung unter veranstaltungen.volkswagenstiftung.de.