Leopoldina Lecture: Die Zerstörung von Kulturgut als Kriegsstrategie

Beginn: Uhr
Ende: Uhr
Xplanatorium Herrenhausen
Öffentlichkeit

Über die Rolle von Kulturgütern in bewaffneten Konflikten und über deren wirksamen Schutz diskutieren Expert:innen in der Leopoldina Lecture am 22. März. 

Plakette des Bundesdenkmalamtes an der alten Pfarrkirche zum heiligen Martin in Ludesch mit der Aufschrift "Kulturgut" in vier Sprachen (Foto: Andreas Praefcke - commons.wikimedia.org)
Plakette des Bundesdenkmalamtes an der alten Pfarrkirche zum heiligen Martin in Ludesch mit der Aufschrift "Kulturgut" in vier Sprachen (Foto: Andreas Praefcke - commons.wikimedia.org)

Link zum Bericht über die Veranstaltung.

Link zum Livemitschnitt der Veranstaltung.

Im Jahr 2022 feiert das UNESCO-Übereinkommen zum Schutz des Kultur- und Naturerbes von außergewöhnlichem universellen Wert sein 50-jähriges Jubiläum. Das Welterbe der gesamten Menschheit zu bewahren ist seit fünf Jahrzehnten eine gemeinsame Aufgabe der internationalen Staatengemeinschaft. Dennoch werden geschützte historische Stätten in bewaffneten Konflikten immer wieder absichtlich zerstört: So sprengten Taliban die Buddha-Statuen von Bamiyan in Afghanistan, und der Islamische Staat zerstörte die UNESCO-Welterbestätte Palmyra. Im Jubiläumsjahr soll der Blick aber auch auf die Haager Konvention zum Schutz von Kulturgut in bewaffneten Konflikten gelenkt werden. Darauf basierend verurteilte der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag die Verwüstung von Weltkulturerbestätten vor fünf Jahren erstmals als Kriegsverbrechen. 

Wie kann Kulturgut vor absichtlicher Zerstörung wirkungsvoller geschützt werden? Welche Rolle spielen die Vereinten Nationen, die NATO und die Bundeswehr? Wie wird das Thema in Deutschland beurteilt und diskutiert?

Programm

Impulse und Diskussion:

Prof. Dr. Hermann Parzinger, Präsident Stiftung Preußischer Kulturbesitz und Mitglied der Leopoldina
Oberst i.G. Prof. Dr. Matthias Rogg, Professur an der Helmut Schmidt Universität der Bundeswehr Hamburg und ehemaliger Gründungsdirektor des Militärhistorischen Museums Dresden
Prof. Dr. Dr. Sabine von Schorlemer, Professur für Völkerrecht. Recht der EU und Internationale Beziehungen, UNESCO-Lehrstuhl für Internationale Beziehungen, Technische Universität Dresden

mit anschließender Diskussionsrunde der Vortragenden

Moderation: Dr. Christian F. Trippe, Journalist Deutsche Welle

Leopoldina Lecture
Die Zerstörung von Kulturgut als Kriegsstrategie
Wie kann der militärische Kulturgutschutz in bewaffneten Konflikten verbessert werden?
22. März 2022, 18 Uhr, Xplanatorium Schloss Herrenhausen, Hannover

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina

Eintritt frei / Anmeldung erforderlich

Eine Anmeldung ist erforderlich und ab dem 08. März 2022 möglich. 

Bitte beachten Sie:

Systembedingt ist pro Anmeldung eine individuelle Emailadresse erforderlich. Sollten Sie sich gemeinsam mit einem Mitglied Ihres Haushaltes anmelden wollen und nur über eine gemeinsame Emailadresse verfügen, wenden Sie sich bitte einmal telefonisch oder per Email an eine der Ansprechpartnerinnen im Veranstaltungsreferat. Wir helfen Ihnen gerne weiter. 

Einlass

Der Einlass beginnt um 17.00 Uhr. Folgen Sie bitte unserem Wegeleitsystem und halten Sie ausreichend Abstand zu anderen Gästen. Begeben Sie sich nach Öffnen der Eingänge direkt zu Ihrem Platz und nehmen Sie Ihre Jacken und Taschen dorthin mit. Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass die Garderobe geschlossen bleiben muss und beachten Sie unsere Schutz- und Hygienemaßnahmen

Livestream

Wir übertragen diese Veranstaltung zusätzlich im Livestream. Den Link finden Sie am Veranstaltungstag hier. 

Veranstaltungsort

Die Veranstaltungen der VolkswagenStiftung finden im Xplanatorium Schloss Herrenhausen, Herrenhäuser Straße 5, 30419 Hannover, statt. Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Üstra-LInien 4 und 5, Haltestelle Herrenhäuser Gärten. Das Xplanatorium Schloss Herrenhausen ist barrierefrei. 

 

Veranstaltungsinfos per Email

Sie möchten über zukünftige Veranstaltungen informiert werden? Wir freuen uns über Ihre Registrierung in unserem Veranstaltungsportal unter veranstaltungen.volkswagenstiftung.de

Hintergrund Leopoldina Lectures

Leopoldina Lectures in Herrenhausen ist eine gemeinsame Veranstaltungsreihe der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina und der VolkswagenStiftung. Die dialogorientierte öffentliche Vortragsreihe legt den Fokus auf Forschungsthemen, die in besonderem Maße die Gestaltung der Zukunft und das Wohl der Menschheit adressieren. Die Vortragenden und Podiumsgäste sind in der Regel Mitglieder der Nationalen Adademie der Wissenschaften Leopoldina.