Das deutsche Wissenschaftssystem in den 2020ern

Beginn: Uhr
Ende: Uhr
Schloss Herrenhausen
Forschungs- und Hochschulpolitik

Bund und Länder haben viel Geld investiert, um den Wissenschaftsstandort international wettbewerbsfähig zu machen. Hat es sich gelohnt? Und was braucht es für die Zukunft? Darüber diskutieren die Spitzen des Wissenschaftssystems am 12./13. Dezember 2019 in Hannover.

Wettbewerbs- und Strategiefähigkeit: Was ist nötig, um die deutsche Wissenschaft und Forschung weiterhin zukunftsfähig zu gestalten? Expertinnen und Experten diskutieren über Perspektiven. (Foto: ©mbolina - stock.adobe.com)
Wettbewerbs- und Strategiefähigkeit: Was ist nötig, um die deutsche Wissenschaft und Forschung weiterhin zukunftsfähig zu gestalten? Expertinnen und Experten diskutieren über Perspektiven. (Foto: ©mbolina - stock.adobe.com)

Um im internationalen Wettbewerb die Sichtbarkeit des deutschen Wissenschaftsstandorts nachhaltig zu stärken, haben Bund und Länder in den letzten etwa 20 Jahren viel Geld investiert. Der "Pakt für Forschung und Innovation" (seit 2005), "Hochschulpakt 2020", "Qualitätspakt Lehre" (seit 2011), die "Exzellenzinitiative" (2007-2017) und "Exzellenzstrategie" (seit 2018) - alle diese großen "Pakte" verfolgen ehrgeizige Ziele: Spitzenforschung an Universitäten und außeruniversitären Einrichtungen fördern, Lehre verbessern, Standorte international profilieren, weltweite Vernetzung und Kooperation stimulieren.

Nach zwei Jahrzehnten - in deren Verlauf das europäische Hochschulsystem auch noch eine Bologna-Reform zu verarbeiten hatte -, lohnt es sich, ein Resümee zu ziehen: Was ist dank der öffentlichen Programme gelungen, was nicht? Und was ist mit Sicht auf die nächsten 20 Jahre angesichts eines immer dynamischeren globalen Wettbewerbsumfelds nötig, um die deutsche Wissenschaft weiterhin zukunftsfähig zu gestalten?

Über diese Fragen werden hochkarätige Expertinnen und Experten aus den obersten Leitungsebenen der Universitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen, der Wissenschaftsforschung und -politik sowie aus Förderinstitutionen auf Einladung der VolkswagenStiftung in Hannover diskutieren. Die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Anja Karliczek, wird als Eröffnungsrednerin dieser hochkarätig besetzten Konferenz erwartet.

Im Vortragsprogramm sind u.a. folgende Themen vorgesehen:

Wie weit reicht das Recht auf Autonomie der wissenschaftlichen Institutionen?
Wie steigern wir die Innovationsfähigkeit in den 2020er Jahren?
Perspektiven der Zusammenarbeit von Hochschulen und außeruniversitären Einrichtungen
Wettbewerbs- und Strategiefähigkeit der Universitäten
Wettbewerbs- und Konformitätsdruck - Mehr Mut zu öffentlichen Debatten.

Diese Veranstaltung richtet sich an Vertreterinnen und Vertreter aus Universitäten, Fachhochschulen, außeruniversitären Forschungseinrichtungen, Forschungs- und Hochschulpolitik, NGOs, Stiftungen und dem Wissenschaftsjournalismus.

Symposium
"Pakte, nichts als Pakte..."- Was braucht das deutsche Wissenschaftssystem in den 2020er Jahren?
12./13. Dezember 2019
Schloss Herrenhausen, Hannover

Programm

Das Programm finden Sie unter "Downloads".

Anmeldung

Wenn Sie an der Tagung teilnehmen möchten, registrieren Sie sich bitte über den Link "Zur Anmeldung" in der rechten Randspalte. Die Teilnahme ist kostenlos.

Veranstaltungsort

Die Veranstaltungen der VolkswagenStiftung finden im Tagungszentrum Schloss Herrenhausen, Herrenhäuser Straße 5, 30419 Hannover, statt. Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Üstra-Linien 4 und 5, Haltestelle "Herrenhäuser Gärten".