Dimensionen des "Scheiterns" in der Wissenschaft

Beginn: Uhr
Ende: Uhr
Xplanatorium Herrenhausen
Forschungs- und Hochschulpolitik

Ist jemand gescheitert, wenn ein Versuch nicht das gewünschte Ergebnis liefert? Die klare Antwort der VolkswagenStiftung: Nein! Denn ohne Irrtum gäbe es keine neue Erkenntnis. Ohne Irrweg keinen Fortschritt.

Die VolkswagenStiftung möchte dazu beitragen, dem suchenden Scheitern seinen Platz im Wissenschaftsbetrieb zu geben. Welche Förderinstrumente sich dafür eignen, diskutieren Expert(inn)en auf dem Symposium (Foto: Faith Photography-stock.adobe.com)
Die VolkswagenStiftung möchte dazu beitragen, dem suchenden Scheitern seinen Platz im Wissenschaftsbetrieb zu geben. Welche Förderinstrumente sich dafür eignen, diskutieren Expert(inn)en auf dem Symposium (Foto: Faith Photography-stock.adobe.com)

"Mit Abstand nah dran" - unter diesem Motto freuen wir uns, für dieses Herrenhäuser Fachsymposium die Türen des Xplanatoriums wieder öffnen zu dürfen.

Herrenhäuser Fachsymposium: "Failure matters – Dimensionen des "Scheiterns" in den unterschiedlichen wissenschaftlichen Disziplinen"

Kreatives Scheitern hat im internationalen Wissenschaftssystem keine Lobby. Wer kurzfristige Erwartungen erfüllen, Drittmittel akquirieren und Papers am laufenden Band produzieren muss, scheut zeitfressende Experimente mit ungewissem Ausgang. Die Folge: Mainstreamforschung boomt, die Risikobereitschaft sinkt – der wissenschaftliche Fortschritt lahmt.

Seit vielen Jahren versucht die VolkswagenStiftung mit gezielten Fördermaßnahmen dagegen zu halten und die Risikobereitschaft in der Forschung zu stimulieren. Mit dem überwältigenden Erfolg der Förderinitiative "Experiment!" wurde einmal mehr deutlich: Es gibt noch immer die Sehnsucht, sich persönliche Forschungsträume zu erfüllen, lange mit sich herum getragene Fragen in geschützten Experimentierräumen zu klären, gleichsam "außerhalb der Konkurrenz".

Auch in Zukunft möchte die Stiftung dazu beitragen, dem suchenden Scheitern seien Platz im Wissenschaftsbetrieb zu geben. Doch wo genau setzt man an? Welches sind die aktuellen Bedarfe? Welches die geeigneten Förderinstrumente? Fragen wie diese gilt es zu diskutieren – mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, mit den Organisationen, Gremien, mit Politik und Wirtschaft. Mit Ihnen!

Für die Weiterentwicklung Ihrer Förderstrategie möchte die Stiftung im Rahmen dieser Tagung Anregungen und Impulse aus der Scientific Community einsammeln.

Über folgende Fragen möchten wir uns mit Ihnen austauschen:

Wie hat sich Wissenschaft in den letzten Jahren strukturell verändert und welche Auswirkungen hat dies auf die Wahrnehmung und Darstellung von wissenschaftlichem "Erfolg" und Misserfolg?

Wie können wir unsere Bewertungskriterien weiterentwickeln und dabei unterschiedliche Formen von "Misserfolgen" integrieren?

Wie lässt sich unser Risikobegriff weiter schärfen?

Welche Herausforderungen bergen interdisziplinäre Forschung oder die Kooperation mit internationalen Partner(innen)?

Wie sehen innovative Förderformate der Zukunft aus?

Herrenhäuser Symposium
Failure matters – Dimensionen des "Scheiterns" in den unterschiedlichen wissenschaftlichen Disziplinen
10. und 11. November 2020
Xplanatorium Schloss Herrenhausen, Hannover

Programm

Das vollständige Programm finden Sie unter "Downloads".

Registrierung

Registrierungsgebühren fallen nicht an, aber eine Registrierung ist aufgrund der geltenden Schutz- und Hygienebestimmungen im Vorfeld des Symposiums zwingend erforderlich. Die Registrierung ist hier möglich! 

Schutz- und Hygienemaßnahmen

Bitte beachten Sie unsere Schutz- und Hygienemaßnahmen.

Veranstaltungsort

Die Veranstaltungen der VolkswagenStiftung finden im Tagungszentrum Schloss Herrenhausen, Herrenhäuser Straße 5, 30419 Hannover, statt. Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Üstra-Linien 4 und 5, Haltestelle "Herrenhäuser Gärten".