Wohl oder Übel? Reichtum und seine Auswirkungen auf die Gesellschaft

Beginn: Uhr
Ende: Uhr
Xplanatorium Herrenhausen
Öffentlichkeit

Der Reichtum Einzelner muss nicht zu Neid und Konflikten führen, sondern kann auch positive Auswirkungen auf die Gesellschaft haben. Wie Reichtum und Armut sich gegenseitig bedingen und wo sie positiv aufeinander einwirken können, diskutieren Expert:innen am 24. Januar 2023 in Hannover.

Wie kann Reichtum positiven Einfluss auf die Gesellschaft nehmen? (Foto: Hyejin Kang - stock.adobe.com)
Wie kann Reichtum positiven Einfluss auf die Gesellschaft nehmen? (Foto: Hyejin Kang - stock.adobe.com)

Schätzungen der Entwicklungshilfeorganisation Oxfam zufolge verfügen die 2.000 reichsten Menschen des Globus - das entspricht etwa 0,00000025 Prozent der Weltbevölkerung - über mehr Vermögen als 60 Prozent der Gesamtbevölkerung. Diese ungleiche Verteilung begründet sich unter anderem in lokalen, nationalen und globalen (Macht-)Strukturen und offenbart sich beim unbegrenzten Zugang zu (Basis-)Gütern, besseren Chancen auf dem Arbeitsmarkt, großzügigen Wohnverhältnissen, mehr gesellschaftlicher Teilhabe und weniger sozialer Verwundbarkeit. Extrem ungleiche Einkommens- und Vermögensverhältnisse können so zwar Ursache für Konflikte sein, andererseits können Gesellschaften auch vom Reichtum ihrer Mitglieder profitieren.

Welche Auswirkungen hat Reichtum konkret auf die Gesellschaft und das Miteinander? Unter welchen Bedingungen können diese Auswirkungen positiv sein? Warum ist Reichtum ein so wenig erforschtes Phänomen? Und: Was können wir aus der Reichtumsforschung für die Armutsbekämpfung lernen?

Herrenhäuser Forum
Wohl oder Übel? Reichtum und seine Auswirkungen auf die Gesellschaft 
24. Januar 2023, 19 Uhr, Xplanatorium Herrenhausen, Hannover

Programm

Podiumsdiskussion mit

Prof. Dr. Hans-Jürgen Burchardt, Professur für Internationale und intergesellschaftliche Beziehungen, Universität Kassel

Julia Friedrichs, Journalistin und Autorin, u. a. "Working Class. Warum wir Arbeit brauchen, von der wir leben können"

Dr. Marita Heibach, Gründerin von "Pecunia - Das ErbinnenNetzwerk e.V."

Prof. Dr. Michael Hartmann, Professur für Elite- und Organisationssoziologie, TU Darmstadt

Moderation: Annette Riedel, Deutschlandfunk Kultur

Deutschlandfunk Kultur zeichnet das Forum auf und strahlt es am Freitag, 27. Januar 2023, um 18.05 Uhr im Rahmen der Sendung "Wortwechsel" aus.  

Veranstaltungsort

Die Veranstaltungen der VolkswagenStiftung finden im Xplanatorium Schloss Herrenhausen, Herrenhäuser Straße 5, 30419 Hannover, statt. Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Üstra-Linien 4 und 5, Haltestelle "Herrenhäuser Gärten". Das Xplanatorium Schloss Herrenhausen ist barrierefrei.

Einlass

Der Eintritt ist frei. Die Türen öffnen 45 Minuten vor Beginn. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Aus Höflichkeit gegenüber den Vortragenden schließen wir den Einlass mit Beginn der Veranstaltung.

Livestream

Die Veranstaltung wird zusätzlich hier im Livestream ab 19:00 Uhr übertragen.

Veranstaltungsinfos per E-Mail

Sie möchten über zukünftige Veranstaltungen informiert werden? Wir freuen uns über Ihre Registrierung in unserem Veranstaltungsportal unter veranstaltungen.volkswagenstiftung.de.

Mediathek

Mitschnitte von ausgewählten Veranstaltungen finden Sie in unserer Mediathek.

Hintergrund Herrenhäuser Foren

Mit ihren Herrenhäuser Foren möchte die VolkswagenStiftung ein breites Publikum für Forschungsfragen von gesellschaftlicher Relevanz begeistern und diese aufgrund empirischer Befunde aus der Perspektive ganz unterschiedlicher wissenschaftlicher Disziplinen diskutieren. Dazu werden renommierte Forscher:innen aber auch Vertreter:innen aus Politik, Kultur und Medien zu Vorträgen und Podiumsgesprächen eingeladen.