Suburbia wird Utopia - Stadtplanung durch die Ärmsten der Armen

Beginn: Uhr
Ende: Uhr
Xplanatorium Herrenhausen
Öffentlichkeit

Metropolen gestalten ohne Architekturbüro? Die weltweite Urbanisierung schreitet unkontrolliert voran, vor allem durch milliardenfache Migration. Inwieweit Städteplanerinnen und -planer das Potential informeller Siedlungsentwicklung für sich nutzen können, das ist ein Thema des Herrenhäuser Forums am 1. Dezember 2020.  

Der "höchste Slum der Welt": Das als Sitz einer Großbank geplante und nur im Rohbau fertiggestellte Centro Financiero Confinanzas in Caracas, Venezuela, wurde zeitweise von Hausbesetzern aus Armenvierteln bewohnt. (Foto: Saúl Briceño via Wikimedia
Der "höchste Slum der Welt": Das als Sitz einer Großbank geplante und nur im Rohbau fertiggestellte Centro Financiero Confinanzas in Caracas, Venezuela, wurde zeitweise von Hausbesetzern aus Armenvierteln bewohnt. (Foto: Saúl Briceño via Wikimedia

"Mit Abstand nah dran" - unter diesem Motto freuen wir uns, die Türen des Xplanatoriums öffnen zu dürfen. 

Anmeldung erforderlich / Eine Anmeldung ist ab dem 17. November möglich!

Aufgrund der geltenden Schutz- und Hygienebestimmungen ist eine Anmeldung im Vorfeld zwingend notwendig! Die Anmeldung ist ab dem 17.11.2020 hier möglich! Bitte beachten Sie unsere Schutz- und Hygienemaßnahmen.

Bitte beachten Sie! Systembedingt ist pro Anmeldung eine individuelle Emailadresse erforderlich. Sollten Sie sich gemeinsam mit Ihrem Partner oder Ihrer Partnerin anmelden wollen und nur über eine gemeinsame Emailadresse verfügen, wenden Sie sich bitte telefonisch oder per Email an eine der Ansprechpartnerinnen im Veranstaltungsreferat. Wir helfen Ihnen gern weiter.

Aufzeichnung

NDR Info zeichnet die Veranstaltung auf und strahlt die Zusammenfassung in der Sendereihe "Das Forum" aus.

Herrenhäuser Forum: Suburbia wird Utopia - wie die Ärmsten der Armen Städte gestalten

Bis 2050 werden drei Viertel der Weltbevölkerung in Städten leben. Besonders auf der Südhalbkugel vollzieht sich die Urbanisierung mit atemberaubender Geschwindigkeit. Die Planung dieser Megacities übernehmen immer seltener Stadtarchitektinnen und Architekten, sondern zunehmend die Ärmsten der Armen. Nicht fertig gestellte Bürotürme werden zum Heim tausender Menschen, Flüchtlingslager zu Städten, selbst organisiert und an den Bedürfnissen der Bewohnenden orientiert. Statt die Slumdogs zu ignorieren, muss ihre Intelligenz und ihr Einfallsreichtum im immer schneller werdenden Urbanisierungsprozess genutzt werden, denn die Reurbanisierung ist längst auch in den westeuropäischen Industrienationen zu beobachten.

Wie sind die informellen Selbstbauprojekte organisiert? Welches Potenzial setzt eine fehlende Infrastruktur frei? Wie kann die westliche Gesellschaft von den Selbstbaukapazitäten der Stadtzuwanderer lernen oder sogar profitieren?

Herrenhäuser Forum
Suburbia wird Utopia - wie die Ärmsten der Armen Städte gestalten
Dienstag, 1. Dezember 2020, 19:00 Uhr
Xplanatorium Schloss Herrenhausen, Hannover

Programm

Impulsvortrag

Prof. Dr. Hannes Taubenböck, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)

Podium

Prof. Dr.-Ing. Astrid Ley, Städtebauinstitut, Universität Stuttgart

Klaus Teschner, Bischöfliches Hilfswerk MISEREOR e. V.

Prof. Dipl.-Ing. Christian Werthmann, Institut für Landschaftsarchitektur, Universität Hannover

Anmeldung zur Veranstaltung

Um die erlaubte Maximalauslastung der Räume nicht zu überschreiten, bitten wir Sie, sich im Vorfeld der Veranstaltung auf unserer Homepage (https://veranstaltungen.volkswagenstiftung.de/) für die Veranstaltung anzumelden (Anmeldung ab dem 17. November 2020 möglich). So können wir sicherstellen, die maximale Teilnehmerzahl nicht zu überschreiten und niemanden wegschicken zu müssen.

Bitte beachten Sie! Systembedingt ist pro Anmeldung eine individuelle Emailadresse erforderlich. Sollten Sie sich gemeinsam mit Ihrem Partner oder Ihrer Partnerin anmelden wollen und nur über eine gemeinsame Emailadresse verfügen, wenden Sie sich bitte einmal telefonisch oder per Email an eine der Ansprechpartnerin im Veranstaltungsreferat. Wir helfen Ihnen gern weiter.

Teilnahmevoraussetzung und Kontaktdaten

Damit bei einem möglichen Verdachtsfall die Nachverfolgung der Infektionskette sichergestellt werden kann, sind wir als Veranstalter verpflichtet, eine Liste der Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu führen. Aus diesem Grund ist eine Teilnahme nur möglich, wenn Sie sich unter https://veranstaltungen.volkswagenstiftung.de/ anmelden und Ihren Namen, Ihre Anschrift, E-Mail-Adresse und Telefonnummer angeben. Im Zusammenhang mit der Erhebung Ihrer personenbezogenen Daten möchten wir Sie auf unsere Teilnahmebedingungen und Datenschutzinformation für Veranstaltungen hinweisen. 

Einlass

Der Einlass beginnt um 18:00 Uhr. Folgen Sie bitte unserem Wegeleitsystem, um immer ausreichend Abstand zu anderen Gästen halten zu können. Begeben Sie sich nach Öffnen der Eingänge bitte direkt zu Ihrem Platz. Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass wir die Garderobe nicht öffnen können. Wir bitten Sie, Ihre Jacken und Taschen mit an Ihren Platz zu nehmen.

Veranstaltungsort 

Die Veranstaltungen der VolkswagenStiftung finden im Xplanatorium Schloss Herrenhausen, Herrenhäuser Straße 5, 30419 Hannover, statt. Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Üstra-Linien 4 und 5, Haltestelle "Herrenhäuser Gärten". Das Tagungszentrum Schloss Herrenhausen ist barrierefrei.

Livestream

Der regionale Fernsehsender h1 streamt hier die Veranstaltung live ab 19 Uhr.

Veranstaltungsinfos per E-Mail

Sie möchten über zukünftige Veranstaltungen informiert werden? Wir freuen uns über Ihre Registrierung in unserem Veranstaltungsportal unter veranstaltungen.volkswagenstiftung.de.

Hintergrund Herrenhäuser Forum

Mit drei verschiedenen Schwerpunkten möchte das Herrenhäuser Forum ein breites Publikum für wissenschaftliche Fragen von gesellschaftlicher Relevanz begeistern und diese aufgrund empirischer Befunde diskutieren. Dazu werden renommierte Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen aber auch Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Kultur und Medien zu Vorträgen und Podiumsgesprächen eingeladen. Das Forum für Zeitgeschehen greift jeweils aus aktuellem Anlass historische Ereignisse auf und erörtert deren Bedeutung für unsere Gegenwart und Zukunft. Das Forum Mensch-Natur-Technik nimmt das komplexe Zusammenspiel von Natur und Technik sowie dessen Wechselwirkungen mit uns und unserer Lebenswelt in den Blick. Zentrale ökonomische und politische Herausforderungen sowie kontroverse Fragen unseres Zusammenlebens stehen im Mittelpunkt des Forums Politik-Wirtschaft-Gesellschaft.