Israel: Gelobtes Land - Zerrissenes Land

Beginn: Uhr
Ende: Uhr
Xplanatorium Herrenhausen
Öffentlichkeit

Wissenschaftler:innen und Journalist:innen diskutieren über Israels Historie, sein gegenwärtiges Wirken und die Herausforderungen bei der Berichterstattung deutscher Korrespondent:innen vor Ort. 

Die Israelische Flagge weht auf einem Gebäude auf dem Ölberg in Jerusalem. (Foto: zz3701 – stock.adobe.com)
Die Israelische Flagge weht auf einem Gebäude auf dem Ölberg in Jerusalem. (Foto: zz3701 – stock.adobe.com)

Aufgrund der derzeit geltenden Schutz- und Hygienebestimmungen ist eine Anmeldung im Vorfeld zwingend notwendig und ab dem 21. September hier möglich!

Impf-Vorreiter und High-Tech-Nation, der Traum vom Leben in Frieden und der allgegenwärtige Nahostkonflikt - Israel ist facettenreich. Die Lage in einer der vielschichtigsten Krisenregionen der Welt ist weiterhin angespannt - auch wenn die Waffen derzeit wieder schweigen: Diskussionen um die Teilhabe von Minderheiten oder die Rolle des Ministerpräsidenten sind nur einige Fragen, an denen sich immer wieder innergesellschaftliche Proteste entzünden. Welche Entwicklungen führten zur aktuellen Situation? Wie reagieren Bevölkerung, Anrainerstaaten und die restliche Welt? Und mit welchen Schwierigkeiten müssen sich deutsche Auslandskorrespondent:innen bei ihrer Berichterstattung aus der Region auseinandersetzen?

Akteur:innen der Auslandsberichterstattung deutscher Medien diskutieren mit Politikwissenschaftler:innen und Regionalhistoriker:innen über Praxis und politische Funktion der Auslandsberichterstattung sowie aktuelle zeithistorische Entwicklungen. Die Schwerpunkte 2021 liegen auf folgenden Ländern: USA, China, Israel, Türkei. 

Herrenhäuser Forum
Israel: Gelobtes Land - Zerrissenes Land
5. Oktober 2021, 19 Uhr Xplanatorium Herrenhausen, Hannover

Programm

Podiumsdiskussion mit

Prof. Dr. Johannes Becke, Ben-Gurion-Lehrstuhl für Israel- und Nahoststudien, Hochschule für Jüdische Studien Heideberg

Prof. Dr. Michael Brenner, Lehrstuhl für Jüdische Geschichte und Kultur, Historisches Seminar, LMU München

Dr. Susanne Glass, Studioleiterin, ARD Studio Tel Aviv

Moderation: tba

Eintritt frei / Anmeldung erforderlich

Es stehen 100 Sitzplätze zur Verfügung (freie Platzwahl). Die Türen öffnen um 18.00 Uhr. Eine Anmeldung ist erforderlich und ab dem 25. August 2021 hier möglich. Bitte beachten Sie vor Ort auch unsere Schutz- und Hygienemaßnahmen. 

Bitte beachten Sie

Systembedingt ist pro Anmeldung eine individuelle Emailadresse erforderlich. Sollten Sie sich gemeinsam mit Ihrem Partner oder Ihrer Partnerin anmelden wollen und nur über eine gemeinsame Emailadresse verfügen, wenden Sie sich bitte einmal telefonisch oder per Email an eine der Ansprechpartnerin im Veranstaltungsreferat. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Einlass

Der Einlass beginnt um 18:00 Uhr. Folgen Sie bitte unserem Wegeleitsystem, um immer ausreichend Abstand zu anderen Gästen halten zu können. Begeben Sie sich nach Öffnen der Eingänge bitte direkt zu Ihrem Platz. Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass wir die Garderobe nicht öffnen können. Wir bitten Sie, Ihre Jacken und Taschen mit an Ihren Platz zu nehmen.

Veranstaltungsinfos per E-Mail

Sie möchten über zukünftige Veranstaltungen informiert werden? Wir freuen uns über Ihre Registrierung in unserem Veranstaltungsportal unter veranstaltungen.volkswagenstiftung.de.

Hintergrund Herrenhäuser Forum

Mit drei verschiedenen Schwerpunkten möchte das Herrenhäuser Forum ein breites Publikum für wissenschaftliche Fragen von gesellschaftlicher Relevanz begeistern und diese aufgrund empirischer Befunde diskutieren. Dazu werden renommierte Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen aber auch Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Kultur und Medien zu Vorträgen und Podiumsgesprächen eingeladen. Das Forum für Zeitgeschehen greift jeweils aus aktuellem Anlass historische Ereignisse auf und erörtert deren Bedeutung für unsere Gegenwart und Zukunft. Das Forum Mensch-Natur-Technik nimmt das komplexe Zusammenspiel von Natur und Technik sowie dessen Wechselwirkungen mit uns und unserer Lebenswelt in den Blick. Zentrale ökonomische und politische Herausforderungen sowie kontroverse Fragen unseres Zusammenlebens stehen im Mittelpunkt des Forums Politik-Wirtschaft-Gesellschaft.