ABGESAGT - Die Neue Seidenstaße - Chinas Handelsnetze von morgen

Beginn: Uhr
Ende: Uhr
Xplanatorium Herrenhausen
Öffentlichkeit

Um eine weitere Ausbreitung des Coronavirus (SARS-CoV-2) zu verhindern, hat sich die VolkswagenStiftung unter Berücksichtigung der behördlichen Empfehlungen und wissenschaftlicher Fakten entschieden, diese Veranstaltung abzusagen.
Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Mit einer modernen Seidenstraße will China seine Vormachtstellung im Handel festigen. (Foto: adrian_ilie825 - stock.adobe.com)
Mit einer modernen Seidenstraße will China seine Vormachtstellung im Handel festigen. (Foto: adrian_ilie825 - stock.adobe.com)

Kamelkarawanen, die Seide, Wolle, Gold und Silber transportieren - das sind die ersten Assoziationen, die viele mit der "Seidenstraße" verbinden, die auch heute noch ein Hauch von Magie umweht. Als Ferdinand von Richthofen den Begriff 1877 prägte, referierte er damit aber nicht nur auf das seit der Antike bestehende Netzwerk aus Handelsverbindungen für den Transport kostbarer Güter. Er bezog "Seidenstraße" auch auf den damit einhergehenden kontinuierlichen Austausch von Ideen und Technik sowie die Interaktion von Religionen und Kulturkreisen entlang des über 6.000 Kilometer umfassenden Wegenetzes.

Seit 2013 befeuert die Volksrepublik China unter Staatspräsident Xi Jinping die Vorstellung einer Seidenstraßenrenaissance. "One Belt - One Road" heißt das Mammutprojekt, mit dem China seine Vormachtstellung im Handel mit derzeit 64 Staaten festigen will. Wie definiert China seine handelspolitischen Ziele über die Neue Seidenstraße? Welche Chancen und Risiken birgt das Vorhaben für Europa? Hat die neue Seidenstraße auch eine ideelle und kulturelle Dimension? Und wenn ja, wie sieht sie aus? 

Diese Veranstaltung richtet sich an ein neugieriges Publikum, das sich für aktuelle Themen aus Wissenschaft und Gesellschaft interessiert.

Herrenhäuser Forum Politik-Wirtschaft-Gesellschaft
Die Neue Seidenstaße - Chinas Handelsnetze von morgen
12. Mai 2020
Xplanatorium Schloss Herrenhausen, Hannover

Programm

Impulse

Prof. Dr. Ralph Kauz, Institut für Orient- und Asienwissenschaften, Universität Bonn

apl. Prof. Dr. Dirk Schmidt, Fachbereich III, Politikwissenschaft, Universität Trier

Prof. Dr. Wolfgang Maennig, Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Universität Hamburg

Moderation: Ulrike Heckmann, NDR Info

Veranstaltungsort

Die Veranstaltungen der VolkswagenStiftung finden im Tagungszentrum Schloss Herrenhausen, Herrenhäuser Straße 5, 30419 Hannover, statt. Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Üstra-Linien 4 und 5, Haltestelle "Herrenhäuser Gärten". Das Tagungszentrum Schloss Herrenhausen ist barrierefrei.

Eintritt frei

Es stehen 270 Sitzplätze zur Verfügung (freie Platzwahl). Die Türen öffnen 45 Minuten vor Beginn. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Aus Höflichkeit gegenüber den Vortragenden schließen wir den Einlass mit Beginn der Veranstaltung.

Service für Hörgeräteträger

Unter events@volkswagenstiftung.de können Sie für die jeweilige Veranstaltung einen Taschenempfänger mit Kopfhörer vorbestellen.

Veranstaltungsinfos per E-Mail

Sie möchten über zukünftige Veranstaltungen informiert werden? Wir freuen uns über Ihre Registrierung in unserem Veranstaltungsportal unter veranstaltungen.volkswagenstiftung.de.

Hintergrund Herrenhäuser Forum

Mit drei verschiedenen Schwerpunkten möchte das Herrenhäuser Forum ein breites Publikum für wissenschaftliche Fragen von gesellschaftlicher Relevanz begeistern und diese aufgrund empirischer Befunde diskutieren. Dazu werden renommierte Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen aber auch Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Kultur und Medien zu Vorträgen und Podiumsgesprächen eingeladen. Das Forum für Zeitgeschehen greift jeweils aus aktuellem Anlass historische Ereignisse auf und erörtert deren Bedeutung für unsere Gegenwart und Zukunft. Das Forum Mensch-Natur-Technik nimmt das komplexe Zusammenspiel von Natur und Technik sowie dessen Wechselwirkungen mit uns und unserer Lebenswelt in den Blick. Zentrale ökonomische und politische Herausforderungen sowie kontroverse Fragen unseres Zusammenlebens stehen im Mittelpunkt des Forums Politik-Wirtschaft-Gesellschaft.