Sonifikation - Der Ton macht die Bewegung

Beginn: Uhr
Ende: Uhr
Schloss Herrenhausen
Öffentlichkeit

Wie die Akustik von Bewegungen Leistungssport und Rehabilitation unterstützen können, klären wir bei Herrenhausen Late am 25. September in Hannover.

Alfred Effenberg, Direktor des Instituts für Sportwissenschaft an der Leibniz Universität Hannover, stellt neuartige Methoden der Sonifikation vor (Foto: Isabel Winarsch für VolkswagenStiftung).
Alfred Effenberg, Direktor des Instituts für Sportwissenschaft an der Leibniz Universität Hannover, stellt neuartige Methoden der Sonifikation vor (Foto: Isabel Winarsch für VolkswagenStiftung).

Hast Du Dich schon mal gefragt, wie es sich anhört, wenn Du gehst? Wie Deine Bewegung klingt? Wir hören unseren Atem, unseren Herzschlag, wenn wir aufgeregt sind. Doch unseren Gang nehmen wir mit unserem Gehör nicht wahr. Doch was passiert, wenn man auf einmal nicht mehr laufen kann? Wenn durch einen Schlaganfall oder Morbus Parkinson die grundlegenden Bewegungsfähigkeiten so drastisch eingeschränkt sind, dass Bewegungen, die früher automatisch funktionierten, plötzlich neu erlernt werden müssen?

Die sogenannte Bewegungs-Sonifikation, also die Vertonung der eigenen Bewegung, gibt Patienten einen Rhythmus vor und liefert somit ein direktes Feedback. Das kann wiederum die motorische Rehabilitation beschleunigen. Und genau an dieser Technologie forscht das Institut für Sportwissenschaft der Leibniz Universität Hannover unter der Leitung von Professor Effenberg. Die Forscherinnen und Forscher dort entwickeln Methoden, um Bewegungen wieder zu erlernen. Doch Sonifikation ist nicht nur in der Rehabilitation von großer Bedeutung, sondern lässt sich auch im Leistungssport zur stetigen Optimierung einsetzen. In engem Zusammenspiel mit den Neurowissenschaften entwickelt die Bewegungswissenschaft für beide Bereiche wirksamere Trainings- und Therapiemethoden, in denen das Gehör in den Übungsprozess umfassend eingebunden wird. Über eine direkte zusätzliche Vertonung der eigenen Bewegungen lässt sich die Regulation der eigenen Bewegungen wirksamer und flexibler unterstützen, als dies mit den bisherigen Methoden möglich war – ohne eine Erhöhung der Therapie- und Trainingszeiten.

Prof. Dr. Alfred Effenberg, Direktor des Instituts für Sportwissenschaft an der Leibniz Universität Hannover, wird bei Herrenhausen Late zusammen mit seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern diese neuartigen Methoden demonstrieren und die vielfältigen Anwendungsbereiche vorstellen: Aktuell werden neben den genannten Methoden ebenfalls Verfahren zur Unterstützung leserechtschreibschwacher Kinder entwickelt und auch Instrumente, die blinden Personen neuartige Formen der körperlichen Kommunikation ermöglichen.

Herrenhausen Late
Sonifikation - Der Ton macht die Bewegung

Dienstag, 25. September 2018, 20.30 Uhr
Tagungszentrum Schloss Herrenhausen, Hannover

Programm

Vortragender

Prof. Dr. Alfred Effenberg, Direktor des Instituts für Sportwissenschaft an der Leibniz Universität Hannover mit Studenten/innen

Veranstaltungsort

Die Veranstaltungen der VolkswagenStiftung finden im Tagungszentrum Schloss Herrenhausen, Herrenhäuser Straße 5, 30419 Hannover, statt. Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Üstra-Linien 4 und 5, Haltestelle "Herrenhäuser Gärten". Das Tagungszentrum Schloss Herrenhausen ist barrierefrei.

Eintritt frei

Es stehen 130 Sitzplätze und 170 Stehplätze zur Verfügung (freie Platzwahl). Die Türen öffnen 1 Stunde vor Beginn. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Aus Höflichkeit gegenüber den Vortragenden schließen wir den Einlass mit Beginn der Veranstaltung.

Veranstaltungsinfos per E-Mail

Sie möchten über zukünftige Veranstaltungen informiert werden? Wir freuen uns über Ihre Registrierung in unserem Veranstaltungsportal unter www.veranstaltungen.volkswagenstiftung.de

Hintergrund Herrenhausen Late

"Herrenhausen Late – ScienceMusicFriends" wendet sich an ein junges, wissenschaftlich interessiertes Publikum. Originelle Wissenschaftsthemen werden von Expertinnen und Experten aus einer unterhaltsamen Perspektive beleuchtet. Der Festsaal im Herrenhäuser Schloss wird dafür zur Lounge mit Sitzecken, einer kleinen Bühne, Musik und Getränken an der Bar. Herrenhausen Late ist eine gemeinsame Veranstaltungsreihe der VolkswagenStiftung, der Leibniz Universität Hannover, der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover, der Medizinischen Hochschule Hannover und der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover.