Livestream: Biodiversität - Wie wenig Artenvielfalt können wir uns leisten?

Beginn: Uhr
Ende: Uhr
Xplanatorium Herrenhausen
Öffentlichkeit

Deutschland gibt sich in diesen Tagen ein Insektenschutzgesetz. Biotope sollen bewahrt und ausgebaut werden, um Bienen, Marienkäfer und andere Insekten zu schützen. Landwirte leben von der Natur, aber das Gesetz ist bei ihnen umstritten. Dabei sind Agrarwirtschaft und Artenschutz zwei Seiten einer Medaille. Wie steht es um die Biodiversität in Deutschland? - Mit dieser Frage beschäftigt sich die 18. Leopoldina Lecture am 30. März 2021 im Xplanatorium digital. 

Agrarlandschaft ohne Insekten? Wie die deutsche Agrarpolitik gegensteuern kann (Grafik: Figures GmbH, Berlin)

Zum Veranstaltungsbericht

Die biologische Vielfalt ist in Deutschland in den letzten Jahren stark zurückgegangen. Das Ziel der Bundesregierung, den Artenschwund bis 2020 zu stoppen, wurde verfehlt. In besonderem Maße ist hiervon die Agrarwirtschaft betroffen. Hier beobachtet man sogar in Naturschutzgebieten einen massiven Rückgang von Insekten. Die Ursachen für den Rückgang an Tier- und Pflanzenarten liegen in einem Zusammenspiel vieler Faktoren: immer größere Felder, auf denen Mais oder Winterweizen angebaut werden, Pflanzenschutzmittel, deren Wirksamkeit stärker wird und der allgemeine Verlust landschaftlicher Strukturen. Auch wenn der wichtigste Ansatzpunkt die Subventionszahlungen im Rahmen der gemeinsamen Agrarpolitik der Europäischen Union sind, hat Deutschland in der Landwirtschaftspolitik große Freiräume bei der Einführung und konkreten Gestaltung wirksamer Umweltmaßnahmen.

In der Leopoldina Lecture soll der Zustand der biologischen Vielfalt, ihre vielfältigen Funktionen sowie die Möglichkeiten zum Stoppen des weiteren Biodiversitätsverlustes beleuchtet und diskutiert werden. 

Programm

Impulsvorträge

Der Rückgang der biologischen Vielfalt: Was wissen wir über die Ursachen?
Prof. Dr. Alexandra-Maria Klein, Professur für Naturschutz und Landschaftsökologie, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

 

Die europäische Agrarpolitik: Vorgaben und Freiräume
Prof. Dr. Sebastian Lakner, Professur für Agrarökonomie, Universität Rostock

anschließend Diskussion mit den Vortragenden und Fragen aus dem Publikum

Moderation: Tobias Armbrüster, Deutschlandfunk

Leopoldina Lecture
Agrarlandschaft ohne Insekten? Wie die deutsche Agrarpolitik gegensteuern kann
Dienstag, 30. März 2021, 18.00 Uhr

Xplanatorium digital

Veranstaltungsinfos per E-Mail

Sie möchten über zukünftige Veranstaltungen informiert werden? Wir freuen uns über Ihre Registrierung im Veranstaltungsportal unter veranstaltungen.volkswagenstiftung.de. 

Hintergrund Leopoldina Lectures

Leopoldina Lectures in Herrenhausen ist eine gemeinsame Veranstaltungsreihe der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina und der VolkswagenStiftung. Die dialogorientierte öffentliche Vortragsreihe legt den Fokus auf Forschungsthemen, die in besonderem Maße die Gestaltung der Zukunft und das Wohl der Menschheit adressieren. Die Vortragenden und Podiumsgäste sind in der Regel Mitglieder der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina.