Personen und Strukturen

Die Lichtenberg-Professorin Fleur Kemmers, Numismatikerin, diskutiert über Fachgrenzen hinweg. Foto: Philipp Reiss
Die Lichtenberg-Professorin Fleur Kemmers, Numismatikerin, diskutiert über Fachgrenzen hinweg. Foto: Philipp Reiss

Personen im Fokus, Strukturveränderungen im Blick: Mit diesem Angebot verbindet die VolkswagenStiftung eine explizit personenbezogene Förderung mit einem strukturinnovativen Ansatz.

So unterstützt sie beispielsweise exzellente Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit zukunftsweisenden Themen und einem klaren Risikobewusstsein, um im Zusammenspiel dieser Kräfte zu erreichen, dass nicht nur neues Wissen generiert wird, sondern auch Alternativen zu eingefahrenen Prozessen und Strukturen an den Wissenschaftseinrichtungen in diesem Land aufgezeigt werden.

Bewusst angelegt, um die Überschreitung von Fachgrenzen anzuregen, sollen sich exzellente Forscherinnen und Forscher dabei Themen widmen können, die ihren Wissensgebieten neue Horizonte erschließen.

Wissenschaftliches und strukturelles Neuland wird erschlossen durch innovative Forscherpersönlichkeiten, die ebensolche Ideen verfolgen – das verbindet die Initiativen in diesem Segment. So füllen sie den Anspruch mit Leben, den die Stiftung an sich stellt: dass es ihr gelingt, über das sinnvolle Ineinandergreifen und die Ausrichtung ihrer Initiativen die Studien-, Lehr- und Forschungsbedingungen in Deutschland weiter zu verbessern – für den langfristigen Erfolg des Wissenschaftsstandortes Deutschland!