Herausforderungen - für Wissenschaft und Gesellschaft

Der Physiker Prof. Dr. Oliver Schmidt leitet das Institut für Integrative Nanowissenschaften am Leibniz-Institut für Festkörper- und Werkstoffforschung Dresden. Foto: Felix Schmitt.
Der Physiker Prof. Dr. Oliver Schmidt leitet das Institut für Integrative Nanowissenschaften am Leibniz-Institut für Festkörper- und Werkstoffforschung Dresden. Foto: Felix Schmitt.

Die VolkswagenStiftung sieht sich als wissenschaftsfördernde Einrichtung auch dort in der Pflicht, wo Politik, Wirtschaft und Gesellschaft von der Wissenschaft – im engen Austausch mit der Praxis – Orientierung und Unterstützung erwarten.

Dieses Fördersegment zielt darauf ab, auf neue Forschungsgebiete, -inhalte und -methoden aufmerksam zu machen und Voraussetzungen zu schaffen für die weitere Etablierung eines Themas in der Wissenschaftslandschaft.
Die Stiftung bietet mit diesem Angebot Anreize für Forschung, die sich neuen, durchaus risikoreichen Feldern zuwendet und die Grenzen überschreitet – sei es zwischen Wissenschaft und Praxis, zwischen verschiedenen Fachkulturen oder zwischen der deutschen und der internationalen Forschung.

Die entsprechenden Themen- und Problemfelder werden in engem Austausch mit der Wissenschaft entwickelt. Dabei stößt die Stiftung auch dort Forschung an, wo Politik, Wirtschaft und Gesellschaft Orientierungswissen und wissenschaftlich fundierte Lösungsansätze für die Zukunftsgestaltung und zur Bewältigung konkreter Probleme erwarten.

Abgestimmt auf das jeweilige Anliegen können dabei mit Blick auf die einzelne Förderinitiative unterschiedliche Instrumente zum Einsatz kommen. So kann es bei Forschungsprojekten darum gehen, eine Veränderung von Arbeitsformen zu initiieren oder bislang nicht gehobene Synergien durch Kooperationsangebote zu erschließen.