Herrenhäuser Symposium: Geistes- und Gesellschaftswissenschaften in Technischen Universitäten

29. Jan 18

Wie können sich Technische Universitäten mit Unterstützung durch Geistes- und Gesellschaftswissenschaften weiter profilieren? Auf Einladung der VolkswagenStiftung und des Verbands TU9 debattieren am 9. und 10. Februar 2018 in Hannover in- und ausländische Expert(inn)en aus der Wissenschaft, dem Journalismus und von NGOs über neue Potenziale im Zusammenwirken von technischen und nichttechnischen Wissenschaften.

Wie sind Geistes- und Gesellschaftswissenschaften in Technischen Universitäten integriert? Wie lassen sich technische und nichttechnische Wissenschaften und Universitäten besser vernetzen, um in gemeinsamer Arbeit Antworten auf künftige Herausforderungen zu entwickeln? Welche Beiträge sind in der Interaktion zwischen Wissenschaft und Gesellschaft denkbar? – Das Herrenhäuser Symposium, zu dem VolkswagenStiftung und TU9, der Verbund führender Technischer Universitäten, gemeinsam einladen, führt Akteure aus verschiedenen Feldern und dem benachbarten Ausland zusammen, um Einschätzungen und Sichtweisen aus verschiedenen Perspektiven zu teilen und zu diskutieren.

Herrenhäuser Symposium: "Geistes- und Gesellschaftswissenschaften in Technischen Universitäten"

9. und 10. Februar 2018
Festsaal, Tagungszentrum Schloss Herrenhausen, Hannover

Medienvertreter(innen) sind herzlich willkommen, an dem Symposium oder einzelnen Teilen davon teilzunehmen. Gern organisieren wir Interviewtermine für Ihre Berichterstattung! Eine formlose Anmeldung wird erbeten an presse(at)volkswagenstiftung.de.

PROGRAMMÜBERBLICK (Link zum detaillierten Programm):
  • Session I: Geistes- und Gesellschaftswissenschaften und die technisch geprägte Welt - Lehre, Studium, Qualifikationsanforderungen und Curriculumsentwicklung
  • Session II: Forschungsherausforderungen
  • Session III: Der Blick von außen
  • Session IV: Interaktion von Wissenschaft und Gesellschaft
  • Session V: Ausblick und Perspektiven