"Förderzusagen werden eingehalten"

28. Apr 16

Unser drittes Top-Thema des Jahres: Beeinflussen die Ereignisse bei der Volkswagen AG das Förderhandeln der VolkswagenStiftung? Ein Interview mit dem Generalsekretär Dr. Wilhelm Krull.

Wilhelm Krull, Generalsekretär der VolkswagenStiftung (Foto: Mirko Krenzel für VolkswagenStiftung)

Wilhelm Krull, Generalsekretär der VolkswagenStiftung (Foto: Mirko Krenzel für VolkswagenStiftung)

Kann die VolkswagenStiftung ihre Förderzusagen einhalten?

Definitiv: ja! Diese Zusage gilt sowohl für Projekte in der sogenannten Allgemeinen Förderung wie auch für jene im Niedersächsischen Vorab. Es ist so, dass die Stiftung im Fall einer Förderzusage für jedes Projekt entsprechende Rückstellungen vornimmt. Dadurch ist die Finanzierung verlässlich gesichert.

Warum die Unterscheidung zwischen Allgemeiner Förderung und Niedersächsischem Vorab?

Damit kennzeichnen wir die beiden großen Felder unserer Förderung, die aus zwei verschiedenen Töpfen finanziert werden. In der Allgemeinen Förderung fassen wir fast alle unsere aktuellen Förderinitiativen zusammen, die vielfach auch international ausgerichtet sind. Die finanziellen Mittel dafür speisen sich aus den ordentlichen Erträgen auf das Stiftungsvermögen von mehr als drei Milliarden Euro, das breit angelegt ist.

Und wie wird das Niedersächsische Vorab finanziert?

Die Mittel für das Niedersächsische Vorab stammen, vereinfacht ausgedrückt, zum größten Teil aus den Dividenden auf mehr als 30 Millionen Aktien der Volkswagen AG, die sich im Besitz des Landes Niedersachsen befinden. Die jährliche Dividende fließt der Stiftung zu, ist aber gebunden an die Förderung von Wissenschaft und Technik in Forschung und Lehre an den Hochschulen und Forschungseinrichtungen im Land Niedersachsen. Wir kooperieren hierbei eng mit dem Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur.

Wird die Stiftung in Zukunft weniger Projekte fördern?

In der Allgemeinen Förderung sehen wir für eine Kurskorrektur keine Notwendigkeit. Wer sich im Rahmen unserer Förderinitiativen mit einem qualitativ überzeugenden Antrag bewirbt, wird auch in Zukunft Chancen auf eine Förderung haben. Wir gehen in unserer Planung davon aus, dass wir auf Sicht der nächsten vier, fünf Jahre jedes Jahr etwa 70 Mio. Euro in der Allgemeinen Förderung für neue Bewilligungen zur Verfügung stellen können.

Wie wird sich die Finanzierung im Niedersächsischen Vorab entwickeln?

Wie groß dieses Fördervolumen sein wird, hängt zum größten Teil von der Höhe der VW-Dividende ab. Dass diese gemessen an den Vorjahren nun deutlich geringer ausfällt, wirkt sich entsprechend auf die im Vorab zur Verfügung stehenden Mittel aus. Doch wie schon erwähnt: In der Vergangenheit getroffene Förderzusagen sind auch im Niedersächsischen Vorab durchfinanziert. Niemand muss sich sorgen, dass Förderzusagen zurückgezogen werden. Wegen der weiteren Planung stehen wir im engen Austausch mit dem Ministerium.

Also Entwarnung?

Auf jeden Fall gilt das, wie dargelegt, auch künftig für Neuvorhaben in der Allgemeinen Förderung. Dass es keinen Anlass gibt, aus finanziellen Gründen jetzt auf die Bremse zu treten, beweisen die neuen Ausschreibungen, mit denen wir gerade gestartet sind. Ich habe aber großes Verständnis dafür, dass die jüngsten Nachrichten bei unseren Zielgruppen Unsicherheit ausgelöst haben. Das hat zum Teil sicher auch damit zu tun, dass uns viele irrtümlich für eine Unternehmensstiftung halten.

Das Interview führte Jens Rehländer, Leiter der Kommunikation der VolkswagenStiftung.

Factsheet "Niedersächsisches Vorab"

Hintergrundinformationen zum Niedersächsischen Vorab finden Sie hier zum Download:
Factsheet Niedersächsisches Vorab (pdf).