FAQs zur Antragstellung

Wie sollen Anträge gestellt werden?

In den Informationen zur Antragstellung zu jeder Förderinitiative werden die inhaltlichen Rahmenbedingungen und die formalen Voraussetzungen für eine Antragstellung spezifisch für jede Initiative ausführlich erläutert. Außerdem finden Sie dort praktische Hinweise für eine Antragstellung. Für darüber hinausgehende Fragen stehen die dort genannten Ansprechpartner und Ansprechpartnerinnen gern zur Verfügung.

Zu Projektvorschlägen unter "Offen – für Außergewöhnliches" geben die für das betreffende Fachgebiet zuständigen Mitarbeiter Auskunft.

An diese Personen richten Sie bitte auch jeweils Ihre Anträge. In vielen Initiativen ist bereits eine rein elektronische Antragstellung über das Antragsportal der Stiftung möglich. Besteht diese Möglichkeit nicht, sollten Anträge parallel elektronisch und in Papierform eingereicht werden.

Können Institutionen aus dem Ausland einen Antrag stellen?

Grundsätzlich können auch wissenschaftliche Institutionen aus dem Ausland einen Antrag stellen. Ihre Anträge müssen sich ebenfalls auf eine spezifische Förderinitiative beziehen und konkrete Angaben über eine vorher vereinbarte Kooperation mit Wissenschaftler(inne)n in Deutschland enthalten. In vielen Förderinitiativen wird eine Federführung durch die deutsche wissenschaftliche Institution vorausgesetzt.

An welche Voraussetzungen ist eine Förderung gebunden?

Die Stiftung vergibt ihre Mittel an wissenschaftliche Einrichtungen, nicht direkt an Personen. Sie fördert nur zweckgebunden und achtet darauf, dass die Mittel zusätzlich verwendet werden – also nicht den Grundetat einer Institution entlasten und damit den eigentlichen Unterhaltsträger der geförderten Einrichtung, wie zum Beispiel den Staat.

Die Mittel dürfen nicht zur Deckung von Etatlücken herangezogen werden oder andere Geldgeber veranlassen, ihre Zuwendungen entsprechend zu kürzen. Entsprechend finanziert die Stiftung keine Vorhaben, deren Zielsetzung und Mittelbedarf nicht genau festliegen. Sie stellt auch nicht anderen Forschung fördernden Einrichtungen Mittel für deren allgemeine Förderarbeit zur Verfügung.

Die von der Stiftung bewilligten Mittel sind weder an Haushaltsjahre gebunden noch verfallen sie am Schluss eines Kalenderjahres. Allerdings können sie nur in Ausnahmefällen über die Dauer von fünf Jahren hinaus gewährt werden.

Die Stiftung stellt im Übrigen keine Mittel für institutionelle Gemeinkosten („Overheads“) zur Verfügung.

Was im Einzelnen gefördert werden kann, entnehmen Sie bitte den jeweiligen  Informationen zur Antragstellung der Förderinitiativen.

Auf welcher Grundlage wird über einen Antrag entschieden?

Die VolkswagenStiftung bittet vor einer Entscheidung in der Regel mehrere externe Fachleute um Gutachten. Wichtige Bewertungskriterien sind der erwartete Beitrag zur wissenschaftlichen Entwicklung, die Schlüssigkeit des Antrags, die persönliche Qualifikation der Projektbeteiligten und die Angemessenheit des Aufwands. Die Stiftung wahrt hinsichtlich der Begutachtung strikte Vertraulichkeit.

Wer entscheidet über die Bewilligung eines Antrags?

Das Kuratorium der Stiftung entscheidet über die Anträge in der Regel dreimal jährlich in Sitzungen. Mit einem bindenden „Code of Conduct“ für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Geschäftsstelle und die Kuratoriumsmitglieder stellt die Stiftung sicher, dass keine Person an einer Entscheidungsfindung mit Bezug auf eine Institution beteiligt ist, der sie angehört oder in deren Gremien sie mitwirkt.

Was erwartet die Stiftung während einer Förderung?

Mit Annahme der bewilligten Mittel erkennen Sie die Bewilligungsgrundsätze an. Bei einer Stipendienvergabe gilt die Verpflichtungserklärung für Stipendiaten. Die bewilligten Mittel werden gemäß dem rechtzeitig von Ihnen veranlassten, bedarfsgerechten Mittelabruf auf das Konto der geförderten wissenschaftlichen Einrichtung überwiesen. Nach Ablauf der Förderung – bei lang laufenden Projekten gegebenenfalls auch schon früher – erwartet die VolkswagenStiftung einen rechnerischen Nachweis über die Verwendung der Mittel.

Weiterhin sind jährlich inhaltliche Berichte vorzulegen, die erkennen lassen, wie sich das Projekt entwickelt. Die Hinweise zur Erstellung eines Zwischenberichts und des Schlussberichts erleichtern Ihnen das Schreiben der Berichte.

Die Stiftung legt außerdem Wert darauf, dass die Geförderten ihre Ergebnisse vorzugsweise in gängigen Fachorganen oder Monographien der Öffentlichkeit zugänglich machen und dabei auf die Unterstützung durch die VolkswagenStiftung hinweisen. Darüber hinaus ist sie auch an einer Information der allgemeinen Öffentlichkeit über die von ihr geförderten Projekte interessiert. Hierzu bittet die Stiftung um eine konstruktive Zusammenarbeit mit dem Team Kommunikation.