Evolutionsbiologie: Die Vielfalt einer Förderinitiative

Derzeit keine offene Ausschreibung
Die Evolutionsbiologie ist die Grundlage für unser Verständnis der Entwicklung des Lebens in seiner schier unvorstellbaren Vielfalt. Doch während Anfang dieses Jahrtausends die evolutionsbiologische Forschung und Lehre weltweit boomten, lag das Fach hierzulande nahezu brach. Die VolkswagenStiftung entschied daher im Jahr 2005, eine Evolutionsbiologie-Initiative ins Leben zu rufen. Mit rund 20 Millionen Euro hat sie seither weltweit und interdisziplinär mehr als 120 Projekte ermöglicht. Einige davon werden hier beispielhaft vorgestellt.

Mit dem Wettbewerb "Curriculum Evolutionsbiologie" rief die Stiftung im Jahr 2007 deutsche Hochschulen auf, innovative Konzepte zu entwickeln, um die Lehre im Bereich Evolutionsbiologie zu verbessern. Vier Ausbildungskonzepte an den Universitäten in München (LMU), Potsdam, Münster und Tübingen wurden im Zuge zweier Wettbewerbsrunden auf den Weg gebracht.

Zwölf originelle und extrem spannende Projekte wurden durch den von der Stiftung im Jahr 2009 ausgerichteten Ideenwettbewerb "Evolution heute" realisiert, darunter u.a. eine Kölner Straßenbahn, eine Website mit interaktiven Animationen und Zeichentrickfilmen rund um die Evolution, Kindertheater in Osnabrück und ein in Tübingen produziertes Musikvideo.

Evolutionsforschung hat viele Facetten: Das zeigen die Projekte von etwa hundert Doktoranden und Postdoktoranden, die im Rahmen der Förderinitiative "Evolutionsbiologie" von einer Individualförderung profitiert haben. Einige Beispiele stellen wir hier vor.

Die Autoren des von der VolkswagenStiftung geförderten Lehrbuchs "Evolutionsbiologie - Moderne Themen für den Unterricht" sind Evolutionsbiologen, Biologielehrer und Biologiedidaktiker. Die Themen werden also didaktisch angemessen für den Einsatz im Unterricht zur Verfügung gestellt und von ansprechende Un­ter­richts­materialien für verschiedene Schulstufen begleitet.

Beim Statussymposium "The Evolution of German Evolutionary Biology" vom 7. – 9. Juli ziehen Projektbeteiligte und Experten aus aller Welt Bilanz und diskutieren aktuelle Entwicklungen im Bereich Evolutionsbiologie.