Der Sound der Macht - Die Krise des politischen Sprechens

Begin:
End:
Herrenhausen Palace
Public

Welchen Einflüssen unterliegt der Ton der politischen Kommunikation? Expertinnen und Experten diskutieren am 11. April bei einem Herrenhäuser Gespräch in Hannover.

Wie kehren wir zurück zu vernunftbasierten politischen Debatten im Bundestag und anderen Foren? (Foto: Fred Romero via Wikimedia Commons CC BY-SA 3.0)
Wie kehren wir zurück zu vernunftbasierten politischen Debatten im Bundestag und anderen Foren? (Foto: Fred Romero via Wikimedia Commons CC BY-SA 3.0)

Politische Kommunikation ist in unserer krisengeschüttelten Gegenwart keine einfache Aufgabe. Schließlich gilt es stets, Entscheidungen schnell zu treffen und Maßnahmen kurzfristig zu koordinieren. Während die Regierungspolitik nach sinnvollen, zukunftsweisenden, belastbaren Lösungen für immer komplexer werdende Fragestellungen sucht, blasen Populisten vermeintlich einfache Antworten auf die großen Fragen unserer Zeit in den Äther. Der Austausch von Floskeln, der Gebrauch technokratischer Phrasen, die Rhetorik der Alternativlosigkeit und die Verbreitung von Lügen führen zu einer Verarmung unserer politischen Kultur. Im Fehlen fruchtbarer, lebhafter und konstruktiv geführter Debatten über gesellschaftliche Umgestaltungsprozesse spiegelt sich die Konzeptlosigkeit mancher Politikerinnen, Politiker und Parteien wieder.

Braucht die Demokratie ab und an ein populistisches Aufbegehren, um sich aus dem "Würgegriff der technokratischen Unsprache" zu befreien? Welche Verfalls- und Verarmungsprozesse politischer Sprache lassen sich weltweit beobachten? Und wie können wir zurückfinden zu vernunftbasierten politischen Debatten?

Herrenhäuser Gespräche sind eine Veranstaltungsreihe von VolkswagenStiftung und NDR Kultur

55. Herrenhäuser Gespräch
Der Sound der Macht - Die Krise des politischen Sprechens
Donnerstag, 11. April 2019, 19 Uhr 

Xplanatorium Schloss Herrenhausen, Hannover 

Programm

Podium 

Ferdos Forudastan, Leiterin Ressort Innenpolitik, Süddeutsche Zeitung
Dr. Astrid Séville, Institut für Politische Wissenschaft, LMU München
Autorin von "Der Sound der Macht. Eine Kritik der dissonanten Herrschaft"
Dr. Robert Habeck, Bundesvorsitzender der Partei Bündnis 90/Die Grünen
Autor von "Wer wir sein könnten: Warum unsere Demokratie eine offene und vielfältige Sprache braucht"
Prof. Dr. Henning Lobin, Direktor, Leibniz-Institut für Deutsche Sprache, Mannheim

Moderation: Dr. Ulrich Kühn, NDR Kultur

Sendetermin: 2.6.2019 / 20.00 Uhr / NDR Sonntagsstudio

Veranstaltungsort

Die Veranstaltungen der VolkswagenStiftung finden im Xplanatorium Schloss Herrenhausen, Herrenhäuser Straße 5, 30419 Hannover, statt. Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Üstra-Linien 4 und 5, Haltestelle "Herrenhäuser Gärten". Das Tagungszentrum Schloss Herrenhausen ist barrierefrei.

Eintritt frei

Es stehen 320 Sitzplätze zur Verfügung (freie Platzwahl). Die Türen öffnen 45 Minuten vor Beginn. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Aus Höflichkeit gegenüber den Vortragenden schließen wir den Einlass mit Beginn der Veranstaltung.

Service für Hörgeräteträger

Unter events@volkswagenstiftung.de können Sie für die jeweilige Veranstaltung einen Taschenempfänger mit Kopfhörer vorbestellen.

Veranstaltungsinfos per E-Mail

Sie möchten über zukünftige Veranstaltungen informiert werden? Wir freuen uns über Ihre Registrierung in unserem Veranstaltungsportal unter veranstaltungen.volkswagenstiftung.de.

Herrenhäuser Gespräche

Mit den Herrenhäuser Gesprächen präsentieren die VolkswagenStiftung und NDR Kultur aktuelle Themen aus Wissenschaft und Kultur, die unsere Gesellschaft bewegen. Ganz im Sinne von Gottfried Wilhelm Leibniz positioniert sich Herrenhausen damit als ein Ort des intellektuellen Diskurses, der weit über die Grenzen der Stadt Hannover hinaus eine breite Öffentlichkeit zum Mit- und Nachdenken anregt.