Ein Fossil am Ende - Der deutsche Kohleausstieg und seine Folgen

Begin:
End:
Herrenhausen Palace
Public

Die deutsche Bundesregierung hat sich für den Kohleausstieg entschieden - aber was bringt er wirklich für unser Klima? Und welche Folgen hat er für die Wirtschaft? Diese und weitere Fragen diskutieren Expertinnen und Experten am 21. November in Hannover.

Bleibt die deutsche Industrie wettbewerbsfähig, wenn 2038 das letzte Kohlekraftwerk in Deutschland vom Netz geht? (Foto: Raimond Spekking via Wikimedia Commons CC BY-SA 4.0 http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/)
Bleibt die deutsche Industrie wettbewerbsfähig, wenn 2038 das letzte Kohlekraftwerk in Deutschland vom Netz geht? (Foto: Raimond Spekking via Wikimedia Commons CC BY-SA 4.0 http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/)

Deutschland hat sich bis zum Jahr 2030 als Klimaschutzziel gesetzt, die Emissionen von Treibhausgasen um mindestens 55 % gegenüber den Werten von 1990 zu reduzieren. Dies ist nur mit dem Kohleausstieg möglich - denn immer noch stammen 38 % des deutschen Stroms aus der Kohleverbrennung, die weitreichende Gefahren für Klima und Umwelt mit sich bringt: CO2-, Feinstaub- und Schwermetallausstöße verschmutzen die Luft, massive Eingriffe in Natur und Landschaft sowie ein hoher Verbrauch von Grundwasser gefährden Flora und Fauna und bedrohen damit unsere Lebensgrundlage. Im Januar 2019 traf die von der der Bundesregierung eingesetzte Kommission für Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung eine historische Entscheidung für den Klima- und Umweltschutz: 2038 soll das letzte Kohlekraftwerk in Deutschland vom Netz gehen. Ein öffentlich viel gelobter Entschluss, der jedoch neue Fragen aufwirft:

Ist die deutsche Industrie ohne Kohlestrom weiter wettbewerbsfähig?

Können alternative Energiequellen wie Sonnen- und Wasserkraft, Erdwärme, Windenergie oder Biomasse den Wegfall des Kohlestroms auffangen oder müssen wir gar auf Kohlestrom aus Polen und Atomstrom aus Frankreich zurückgreifen?

Welche Maßnahmen sind für einen gelingenden Strukturwandel in den betroffenen Regionen in Deutschlands notwendig? Und: Kann der Klimawandel so wirklich gestoppt werden?

Diese Veranstaltung richtet sich an ein neugieriges Publikum, das sich für aktuelle Themen aus Wissenschaft und Gesellschaft interessiert.

Herrenhäuser Forum Mensch-Natur-Technik
Ein Fossil am Ende - Der deutsche Kohleausstieg und seine Folgen
Donnerstag, 21. November 2019, 19.00 Uhr
Tagungszentrum Schloss Herrenhausen, Hannover

Programm

Podiumsdiskussion mit

Prof. Dr.-Ing. Jutta Hanson, Professorin und Leiterin Fachgebiet Elektrische Energieversorgung unter Einsatz Erneuerbarer Energien, Technische Universität Darmstadt

Prof. Dr. Bernd Hirschl, Forschungsfeldleiter und Themenkoordinator "Klima und Energie", Institut für Ökologische Wirtschaftsforschung, Berlin

Dr. Felix Christian Matthes, Öko-Institut

Moderation: Annette Riedel, Deutschlandfunk Kultur

Die Veranstaltung wird von Deutschlandfunk Kultur aufgezeichnet und am 22. November 2019 um 18:05 Uhr in der Sendung "Wortwechsel" ausgestrahlt.

Veranstaltungsort

Die Veranstaltungen der VolkswagenStiftung finden im Tagungszentrum Schloss Herrenhausen, Herrenhäuser Straße 5, 30419 Hannover, statt. Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Üstra-Linien 4 und 5, Haltestelle "Herrenhäuser Gärten". Das Tagungszentrum Schloss Herrenhausen ist barrierefrei.

Eintritt frei

Es stehen 300 Sitzplätze zur Verfügung (freie Platzwahl). Die Türen öffnen 45 Minuten vor Beginn. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Aus Höflichkeit gegenüber den Vortragenden schließen wir den Einlass mit Beginn der Veranstaltung.

Service für Hörgeräteträger(innen)

Unter events@volkswagenstiftung.de können Sie für die jeweilige Veranstaltung einen Taschenempfänger mit Kopfhörer vorbestellen.

Veranstaltungsinfos per E-Mail

Sie möchten über zukünftige Veranstaltungen informiert werden? Wir freuen uns über Ihre Registrierung in unserem Veranstaltungsportal unter veranstaltungen.volkswagenstiftung.de.

Hintergrund Herrenhäuser Forum

Mit drei verschiedenen Schwerpunkten möchte das Herrenhäuser Forum ein breites Publikum für wissenschaftliche Fragen von gesellschaftlicher Relevanz begeistern und diese aufgrund empirischer Befunde diskutieren. Dazu werden renommierte Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen aber auch Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Kultur und Medien zu Vorträgen und Podiumsgesprächen eingeladen. Das Forum für Zeitgeschehen greift jeweils aus aktuellem Anlass historische Ereignisse auf und erörtert deren Bedeutung für unsere Gegenwart und Zukunft. Das Forum Mensch-Natur-Technik nimmt das komplexe Zusammenspiel von Natur und Technik sowie dessen Wechselwirkungen mit uns und unserer Lebenswelt in den Blick. Zentrale ökonomische und politische Herausforderungen sowie kontroverse Fragen unseres Zusammenlebens stehen im Mittelpunkt des Forums Politik-Wirtschaft-Gesellschaft.