Symposium: "The World During the First World War"

Beginn: 28. Okt 13, 14:00 Uhr | Ende: 30. Okt 13, 12:30 Uhr | Schloss Herrenhausen
Fachpublikum

Wahrnehmungen, Erfahrungen und Folgen des Ersten Weltkriegs war Thema des achten Herrenhäuser Symposiums vom 28. bis 30. Oktober 2013.

Download:

Veranstaltungsbericht von Larissa Schmid (Zentrum Moderner Orient, Berlin) (pdf)

Programm "The World During the First World War" (pdf)

Bei der Formulierung der These, der Erste Weltkrieg sei die Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts gewesen, stehen seine Wirkungen für Europa im Vordergrund: der Erste Weltkrieg als Vorbedingung des Nationalsozialismus und des Zweiten Weltkrieges; als intensivierender Faktor des Zusammenbruchs und der Auflösung der Großreiche Österreich-Ungarn, Russland und des Osmanisches Reiches und als ein Beschleuniger revolutionärer Bewegungen – insbesondere der Russischen Oktober-Revolution.

Eine auf Europa fokussierte Perspektive ist jedoch nicht dazu geeignet, die globalen Dimensionen des Ersten Weltkriegs angemessen zu erfassen, insbesondere dann, wenn es um die Untersuchung sozialgeschichtlicher Aspekte und die Beschäftigung mit Kriegserfahrungen und Wahrnehmungen durch Kriegsteilnehmer und Bevölkerungen geht.

Das Symposium "The World During the First World War – Perceptions, Experiences, and Consequences" wollte die Perspektive stärken, die den Ersten Weltkrieg als globales Ereignis mit weitreichenden Folgen begreift. Der bewusste Blick auf Asien, Afrika und Lateinamerika eröffnete nicht nur die Möglichkeit, sich den Fragen nach Ursachen, Verlauf und Folgen des Ersten Weltkrieges in ihrer globalen Vielschichtigkeit zu nähern und die wissenschaftliche Beschäftigung mit dem Ersten Weltkrieg thematisch, zeitlich und räumlich zu öffnen. Im Verlauf (und als Ergebnis) der Tagung standen neue Fragestellungen, neue methodische Zugänge wurden erarbeitet und eine "relativierende Chronologie" im Sinne von Reinhart Kosellecks "Zeitschichten" diskutiert.

Programmkomitee

Professor Ravi Ahuja, Centre for Modern Indian Studies, University of Göttingen

Professor Helmut Bley, Department of History, University of Hanover

Professor Katrin Bromber, Centre for Modern Oriental Studies, Berlin

Anorthe Kremers, Volkswagen Foundation, Hanover

Dr Susanne Kuß, Department of History, University of Freiburg

Dr Heike Liebau, Centre for Modern Oriental Studies, Berlin

Professor Stefan Rinke, Institute for Latin American Studies, Free University of Berlin

Jan Schmidt, MA, Department of East Asian Studies, University of Bochum

Kontakt

Anorthe Kremers
VolkswagenStiftung
T +49 (0)511 8381-260
F  +49 (0)511 8381-4260
E-mail: kremers(at)volkswagenstiftung.de

Öffentliche Veranstaltung: Vortrag "The World, the War, and the Words"

Am 29. Oktober 2013 um 19:00 Uhr lud die VolkswagenStiftung ein zu einer literarischen und kulturellen Spurensuche mit Santanu Das, Literaturwissenschaftler und Autor von "Race, Empire and First World War Writing".  Mehr...