Organisation und Gremien

Die VolkswagenStiftung wurde im Jahr 1961 von der Bundesrepublik Deutschland und dem Land Niedersachsen als gemeinnützige rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts gegründet. In der Satzung der VolkswagenStiftung finden sich unter anderem Angaben zu Stiftungszweck, Stiftungsvermögen, dem Kuratorium und seinen Aufgaben sowie zur Vergabe der Fördermittel.

Den Vorstand der Stiftung bildet ein Kuratorium von 14 Persönlichkeiten, von denen jeweils sieben von der Bundesregierung und der Niedersächsischen Landesregierung für eine Amtszeit von bis zu zweimal fünf Jahren berufen werden. Bei seinen Entscheidungen ist es nur an die Satzung der VolkswagenStiftung gebunden.

Nach einem Studium der Germanistik, Philosophie, Pädagogik und Politikwissenschaft sowie Stationen als DAAD-Lektor an der Universität Oxford und in führenden Positionen beim Wissenschaftsrat und in der Generalverwaltung der Max-Planck-Gesellschaft ist Dr. Wilhelm Krull seit 1996 Generalsekretär der VolkswagenStiftung.

Zurzeit engagieren sich gut 90 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die VolkswagenStiftung. Sie sind in den vier Stabsreferaten sowie in den Abteilungen Förderung, Vermögensanlage sowie Finanzen und Verwaltung tätig. Die Geschäftsstelle der Stiftung befindet sich in Hannover-Döhren.

Über die unerlässliche Prüfung der Jahresrechnung durch eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft hinaus, berät ein Vermögensbeirat aus hochrangigen Vertretern der deutschen Wirtschaft und Wissenschaft die Stiftung bei der Entwicklung ihrer Anlagestrategie und der Bewertung ihrer Ergebnisse. 

Im Jahr 2007 hat das Kuratorium der VolkswagenStiftung die 20 Prinzipien guter Stiftungspraxis verabschiedet, welche über die in der Stiftung gelebte Praxis verbindlich informieren.