Pressemitteilungen

Auf dieser Seite finden Sie die Pressemitteilungen der VolkswagenStiftung. Zu jeder Pressemitteilung bieten wir eine PDF-Version und - soweit vorhanden - Fotomaterial zum Download an. Haben Sie Fragen? Dann melden Sie sich gern bei uns!

Am 11. März startet das neue Veranstaltungsformat "Herrenhausen Xchange – Deine Ideen für Morgen", mit dem die VolkswagenStiftung ganz auf Interaktivität setzt. Das Publikum soll mit den Referentinnen und Referenten gemeinsam über die Themen diskutieren, die die jungen Generationen beschäftigen – von Nachhaltigkeit über Umweltschutz bis zu sozialem Engagement. Gemeinsames Ziel ist, aus der Diskussion heraus Lösungsansätze und "Take-home-Messages" zu formulieren. Das erste Thema: Lebensmittelverschwendung.

Atomunfall – und niemand hat etwas bemerkt? Herrenhausen Extra über einen Krimi, den nur die Wissenschaft lösen konnte +++ Vom Gotteshaus zur Sparkasse: Öffentliches Gespräch über Herausforderungen bei der Kirchenumnutzung +++ Trinken, weil's gesellig ist: Forum zu Alkoholkonsum in Deutschland

Die Digitalisierung eröffnet der Forschung mit hohem Tempo neue Methoden und Horizonte. Welchen Qualitätsstandards sollten wissenschaftliche Daten genügen? Und wie macht man sie der Öffentlichkeit zugänglich? Fragen wie diese diskutieren Expertinnen und Experten auf Einladung des Rates für Informationsinfrastrukturen und der VolkswagenStiftung am 27. und 28. Februar 2020 in Hannover.

Die VolkswagenStiftung initiiert die Etablierung von "Zentren für Wissenschaftskommunikationsforschung" und stellt dafür jeweils bis zu 4 Mio. Euro an Fördergeldern bereit. Stichtag für Projektanträge: 04. September 2020

Gemeinsam mit Partnern in ganz Europa fördert die VolkswagenStiftung international zusammengesetzte Forschungsteams, die an Lösungen für einige der großen globalen Herausforderungen arbeiten. Im Themenfeld "Soziale Ungleichheit" werden nun acht Projekte mit insgesamt 11,6 Mio. Euro unterstützt. In Deutschland sind Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin, Braunschweig, Freiburg, Göttingen, Kiel, Köln und München beteiligt.

Die Debatte über den verantwortungsvollen Umgang mit menschlichen Überresten aus (vor-)kolonialen Zeiten hat nach den Museen auch die akademischen Sammlungen erreicht. Hier hat eine Auseinandersetzung mit der Herkunft der Bestände und ihrem Einsatz in Forschung und Lehre bislang kaum stattgefunden. Das möchte nun ein international und interdisziplinär ausgerichtetes Forschungsvorhaben an der Universität Göttingen nachholen. Es wird von der VolkswagenStiftung mit 980.000 Euro über eine Laufzeit von drei Jahren gefördert.

Viele Kirchengebäude in ganz Europa können heute von den kirchlichen Institutionen nicht mehr betrieben und unterhalten werden. Soll man sie verkaufen, abreißen, umnutzen? Die Fragen sind komplex, die Lösungen anspruchsvoll. Auf einem Herrenhäuser Symposium vom 23. bis 25. März 2020 in Hannover diskutieren Expertinnen und Experten aus Deutschland, den Niederlanden, Belgien, der Schweiz, Großbritannien und weiteren Ländern das Thema Kirchenumnutzung.

Science Movie Night über künstliche Intelligenz in der Raumfahrt +++ Gefahren für Mensch und Umwelt durch Mikroplastik im Fokus von Herrenhäuser Forum +++ Leopoldina Lecture über gesundheitliche Gefahren durch Luftverschmutzung – und wie sie sich beseitigen lassen +++ Forum über den Umgang mit afrikanischen Kulturgütern in deutschen Museen aus Zeiten des Kolonialismus

Was ist Wahrheit? Herrenhäuser Gespräch über anti-aufklärerische Kräfte und verlässliches Wissen +++ Wozu dient die Leber – und was schadet ihr? Bei Herrenhausen Late geht’s ums zentrale Stoffwechselorgan +++ Wie soll Europa mit seinem kolonialen Erbe in Afrika umgehen? Herrenhäuser Forum zum längst notwendigen Diskurs