Wechsel im Kuratorium der VolkswagenStiftung

Bundeskabinett und niedersächsische Landesregierung berufen sechs neue Mitglieder in das oberste Entscheidungsgremium der VolkswagenStiftung, Deutschlands größter privater Wissenschaftsförderin.

Zum 1. März 2022 kommt es zu turnusmäßigen Wechseln im Kuratorium der VolkswagenStiftung. Die Amtszeit der Mitglieder – sie werden jeweils zur Hälfte von der Bundesregierung und der niedersächsischen Landesregierung berufen – beträgt fünf Jahre, eine einmalige Wiederberufung ist möglich. Das Kuratorium bildet den Vorstand der VolkswagenStiftung.

Von der Bundesregierung wurden neu berufen:

  • Bettina Stark-Watzinger, Bundesministerin für Bildung und Forschung
  • Professorin Dr. Christine Falk, Leiterin des Instituts für Transplantationsimmunologie, Medizinische Hochschule Hannover
  • Professor Dr. Jens Martin Gurr, Professur für britische und englischsprachige Literatur und Kultur, Universität Duisburg-Essen
  • Professor Dr. Peter Schrijver, Professur für Keltische Sprachen und Kultur, Universität Utrecht

Von der Niedersächsischen Landesregierung wurden neu berufen:

  • Professorin Dr. Vanessa Miriam Carlow, Leiterin des "Institute for Sustainable Urbanism" an der TU Braunschweig 
  • Professor Dr. Sebastian Lehnhoff, Direktor des Departments für Informatik an der Universität Oldenburg, Vorstandsvorsitzender OFFIS e.V.

Mit Ablauf ihrer Amtszeiten ausgeschieden sind:

  • Anja Karliczek, MdB, ehem. Bundesministerin für Bildung und Forschung
  • Professor Dr.- Ing Heinz Jörg Fuhrmann, ehem. Vorstandsvorsitzender der Salzgitter AG, Salzgitter
  • Professor Dietmar Harhoff, Ph.D., Direktor am Max-Planck-Institut für Innovation und Wettbewerb, München; Honorarprofessor an der Ludwig-Maximilians-Universität München
  • Professorin Dr. Beate Söntgen, Professur für Kunstgeschichte, Leuphana Universität Lüneburg
  • Professor Dr. Stefan Treue, Direktor des Deutschen Primatenzentrums, Göttingen
  • Professor Dr. Jürgen Osterhammel, Distinguished Fellow, Freiburg Institute for Advanced Studies (FRIAS)