Ist Sprache schützenswert?

"Von schwindenden Worten – Sprache in der globalen Welt" ist das Thema des nächsten Herrenhäuser Gesprächs am 19. Januar 2012 im Kleinen Sendesaal des NDR Funkhauses.

Die meisten der derzeit weltweit noch "lebenden" 6.500 Sprachen sind vom Aussterben bedroht. Vor allem moderne Kommunikationstechnologien, Medien und Verkehrsmittel begünstigen deren Verschwinden. Das Englische ist allerorts – nicht zuletzt auch in der Wissenschaft – auf dem Vormarsch. Während die einen mit jeder "verlorenen" Sprache einen kulturellen Verlust an Mythen, Ritualen und Traditionen beklagen, begrüßen die anderen die neuen Möglichkeiten weltweiter Verständigung und internationaler Partizipation. Aber was genau geht im Zuge der voranschreitenden kulturellen Vereinheitlichung verloren? Welche Vor- und Nachteile bietet Englisch als Weltsprache? Und ist Sprache überhaupt schützenswert? Diese Fragen werden am 19. Januar 2012 beim Herrenhäuser Gespräch "Von schwindenden Worten – Sprache in der globalen Welt" erörtert. Veranstalter sind die VolkswagenStiftung und NDR Kultur.

Bitte weisen Sie in Ihren Medien auf die Veranstaltung hin und kommen Sie selbst am Donnerstag, 19. Januar 2012, 19 Uhr, ins NDR Funkhaus, Kleiner Sendesaal.
Eine Akkreditierung wird erbeten unter presse@volkswagenstiftung.de. Gern bemühen wir uns um die Vermittlung von Interview-Wünschen.

Auf dem Podium sind zu Gast:

Prof. Dr. Anne Storch, Afrikanistin, Universität Köln

Prof. Dr. Christian Mair, Professur für englische Sprachwissenschaft, Universität Freiburg

Zafer Şenocak, Schriftsteller, Autor von "Deutschsein. Eine Aufklärungsschrift"

Prof. Dr. Jürgen Trabant, Sprachwissenschaftler, Freie Universität Berlin

Stephan Lohr, NDR Kultur, moderiert die Gesprächsrunde.

NDR Kultur sendet eine Aufzeichnung des Gesprächs am Sonntag, 5. Februar 2012, von 20.00 bis 22.00 Uhr.

Programmvorschau:

"Weibliche Emanzipation – Was hat der Mann gewonnen?"

Gäste: Dr. Karin Jurczyk, Politologin, Deutsches Jugendinstitut e.V., München; Prof. Bascha Mika, Journalistin, Publizistin, Honorarprofessorin an der Universität der Künste Berlin; Prof. Dr. Walter Hollstein, Journalist und Soziologe, Autor von „Was vom Manne übrig blieb. Krise und Zukunft des starken Geschlechts“; Prof. Dr. Michael Meuser, Soziologe, TU Dortmund.

Termin: 6. März 2012, 19 Uhr, NDR, Kleiner Sendesaal, Eintritt frei.