Dr. Tine Hanrieder ist Freigeist-Fellow der VolkswagenStiftung und realisiert ihr Forschungsprojekt zur globalen Gesundheitspolitik am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Research Unit Global Governance. Sie untersucht, welche Stakeholder (-gruppen) Gesundheitspolitik, -wesen und -forschung heute bestimmen. Hanrieder geht dabei von der Annahme aus, dass Weltgesundheit keineswegs nur Gesundheit für Entwicklungsländer ist. Dabei fokussiert sie auf drei Länder: USA, Frankreich, und Kuba. Im Interview gibt sie Einblick in das Projekt und erzählt, was sich für sie mit dem Freigeist-Fellowship verändert hat.