Mediathek

Herrenhäuser Gespräch über Migration und dessen Auswirkungen auf die seelische Gesundheit

Beim Herrenhäuser Gespräch am 13. Juni 2013 diskutierten Experten aus Medizin, Psychologie, Ethnologie und Literatur, wie sich Migration auf die seelische Gesundheit der Betroffenen auswirken kann.

Bild 1 von 9
Das "Herrenhäuser Gespräch: Wenn die Seele heimatlos wird - ein Behandlungsversuch" fand im Auditorium des Tagungszentrums Schloss Herrenhausen statt.
Das "Herrenhäuser Gespräch: Wenn die Seele heimatlos wird - ein Behandlungsversuch" fand im Auditorium des Tagungszentrums Schloss Herrenhausen statt.
© Max Kesberger für VolkswagenStiftung
Moderator Stephan Lohr, NDR Kultur, stellte Experten aus Medizin, Psychologie, Ethnologie und Literatur fragen, wie sich Migration auf die seelische Gesundheit der Betroffenen auswirken kann.
Moderator Stephan Lohr, NDR Kultur, stellte Experten aus Medizin, Psychologie, Ethnologie und Literatur fragen, wie sich Migration auf die seelische Gesundheit der Betroffenen auswirken kann.
© Max Kesberger für VolkswagenStiftung
Prof. Dr. med. Wielant Machleidt, Psychiater, Psychotherapeut, Psychoanalytiker, Medizinische Hochschule Hannover eröffnete den Abend mit einer Einführung in die Problematik.
Prof. Dr. med. Wielant Machleidt, Psychiater, Psychotherapeut, Psychoanalytiker, Medizinische Hochschule Hannover eröffnete den Abend mit einer Einführung in die Problematik.
© Max Kesberger für VolkswagenStiftung
Prof. Dr. Helene Basu von der Universität Münster brachte ethnologische Komponenten in die Diskussion ein.
Prof. Dr. Helene Basu von der Universität Münster brachte ethnologische Komponenten in die Diskussion ein.
© Max Kesberger für VolkswagenStiftung
Die Autorin Dr. Ursula Krechel, Gewinnnerin des Deutschen Buchpreises 2012, berichtete, inwiefern sich Literatur mit dem Phänomen von Migration auseinandersetzt.
Die Autorin Dr. Ursula Krechel, Gewinnnerin des Deutschen Buchpreises 2012, berichtete, inwiefern sich Literatur mit dem Phänomen von Migration auseinandersetzt.
© Max Kesberger für VolkswagenStiftung
Prof. Dr. Elmar Brähler, Medizinpsychologe, Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie an der Universität Leipzig, stellte wissenschaftliche Untersuchungen vor und diskutierte u.a. Fragen nach der Zukunft der Ethno-Medizin.
Prof. Dr. Elmar Brähler, Medizinpsychologe, Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie an der Universität Leipzig, stellte wissenschaftliche Untersuchungen vor und diskutierte u.a. Fragen nach der Zukunft der Ethno-Medizin.
© Max Kesberger für VolkswagenStiftung
Der Psychologe Prof. Dr. Haci-Halil Uslucan von der Universität Duisburg-Essen berichtete unter anderem, inwieweit Migranten im Alltag benachteiligt sind - und wie sich dies auf die Psyche und die Selbsteinschätzung auswirken kann.
Der Psychologe Prof. Dr. Haci-Halil Uslucan von der Universität Duisburg-Essen berichtete unter anderem, inwieweit Migranten im Alltag benachteiligt sind - und wie sich dies auf die Psyche und die Selbsteinschätzung auswirken kann.
© Max Kesberger für VolkswagenStiftung
Vor ausgebuchtem Saal diskutierten die Podiumsteilnehmer unter anderem Fragen nach ethnomedizinischen Herangehensweisen, den Integrationsschwierigkeiten auf Seiten der Migranten aber auch der aufnehmenden neuen Gesellschaft, aber auch den individuellen Migrationsbewegungen - ob transnational oder binnenländisch.
Vor ausgebuchtem Saal diskutierten die Podiumsteilnehmer unter anderem Fragen nach ethnomedizinischen Herangehensweisen, den Integrationsschwierigkeiten auf Seiten der Migranten aber auch der aufnehmenden neuen Gesellschaft, aber auch den individuellen Migrationsbewegungen - ob transnational oder binnenländisch.
© Max Kesberger für VolkswagenStiftung
Nach dem Gespräch standen der Moderator und die Podiumsteilnehmer dem Publikum bei Getränken und Brezeln im Foyer Frage und Antwort.
Nach dem Gespräch standen der Moderator und die Podiumsteilnehmer dem Publikum bei Getränken und Brezeln im Foyer Frage und Antwort.
© Max Kesberger für VolkswagenStiftung