Mediathek

Frühkindliche Prägung – Wie glückt der Start ins Leben?

Äußere Einflüsse in den ersten Lebenswochen prägen die Gesundheit oft ein Leben lang. Was die Wissenschaft darüber weiß, war Thema des Herrenhäuser Forums am 15. Juni 2017 in Hannover.

Bild 1 von 7
Prof. Dr. Mathias Hornef, Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie an der Universitätsklinik Aachen, erklärte, dass zwar die Kindersterblichkeit abgenommen, dafür aber entzündliche und allergische Erkrankungen zugenommen haben.
Prof. Dr. Mathias Hornef, Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie an der Universitätsklinik Aachen, erklärte, dass zwar die Kindersterblichkeit abgenommen, dafür aber entzündliche und allergische Erkrankungen zugenommen haben.
© Philip Bartz für VolkswagenStiftung
Prof. Dr. Harald Renz vom Institut für Laboratoriumsmedizin, Pathobiochemie und Molekulare Diagnostik der Universität Marburg erklärte, dass es vor hundert Jahren eine Krankheit wie Asthma noch gar nicht gab.
Prof. Dr. Harald Renz vom Institut für Laboratoriumsmedizin, Pathobiochemie und Molekulare Diagnostik der Universität Marburg erklärte, dass es vor hundert Jahren eine Krankheit wie Asthma noch gar nicht gab.
© Philip Bartz für VolkswagenStiftung
Prof. Dr. Dorothee Viemann, Fachärztin für Kinderheilkunde und Jugendmedizin an der Medizinischen Hochschule Hannover, berichtete, dass dass eine vielfältige Umwelt dem Immunsystem einen Vorteil verschafft.
Prof. Dr. Dorothee Viemann, Fachärztin für Kinderheilkunde und Jugendmedizin an der Medizinischen Hochschule Hannover, berichtete, dass dass eine vielfältige Umwelt dem Immunsystem einen Vorteil verschafft.
© Philip Bartz für VolkswagenStiftung
Prof. Dr. Mechthild Groß, Leiterin der AG Hebammenwissenschaft an der Medizinischen Hochschule Hannover, betonte die Bedeutung von Muttermilch als einen protektiven Faktor.
Prof. Dr. Mechthild Groß, Leiterin der AG Hebammenwissenschaft an der Medizinischen Hochschule Hannover, betonte die Bedeutung von Muttermilch als einen protektiven Faktor.
© Philip Bartz für VolkswagenStiftung
Der Wissenschaftsjournalist Dr. Joachim Retzbach moderierte den Abend und berichtete, dass der menschliche Körper von etwa 100 Billionen Mikroorganismen besiedelt sei.
Der Wissenschaftsjournalist Dr. Joachim Retzbach moderierte den Abend und berichtete, dass der menschliche Körper von etwa 100 Billionen Mikroorganismen besiedelt sei.
© Philip Bartz für VolkswagenStiftung
In den Nachfragen des Publikums wurden sowohl Neugierde als auch Verunsicherung deutlich.
In den Nachfragen des Publikums wurden sowohl Neugierde als auch Verunsicherung deutlich.
© Philip Bartz für VolkswagenStiftung
Auch in persönlichen gesprächen mit den Referenten wurden weitere Fragen ausführlich diskutiert.
Auch in persönlichen gesprächen mit den Referenten wurden weitere Fragen ausführlich diskutiert.
© Philip Bartz für VolkswagenStiftung

Das hier zum Download angebotene Bildmaterial darf nur für die redaktionelle Berichterstattung im Zusammenhang mit der VolkswagenStiftung und der von ihr geförderten Projekte verwendet werden. Zu diesem Zweck können die Bilder unter Nennung des Fotografen kostenfrei veröffentlicht werden. Eine Bearbeitung oder Ausschnittwahl, die den zentralen Sinn der Bilder entstellt, ist unzulässig. Ein Belegexemplar wird erbeten an: VolkswagenStiftung, Kommunikation, Kastanienallee 35, 30519 Hannover.