Mediathek

Schöner leben als Cyborg?

Bei Prothesen sind die Grenzen zwischen ersetzen, ergänzen und verbessern fließend – nicht erst, seitdem sie steuerbar und empfindsam sind. Aber ist solcher Fortschritt wünschenswert? Experten diskutierten beim Herrenhäuser Forum "Schöner leben als Cyborg?" am 5. April 2017 in Hannover.

Bild 1 von 8
Der praktische Philosoph von der John Cabot University in Rom, Prof. Dr. Stefan Lorenz Sorgner, erklärte, warum wir alle schon immer Cyborgs gewesen seien.
Der praktische Philosoph von der John Cabot University in Rom, Prof. Dr. Stefan Lorenz Sorgner, erklärte, warum wir alle schon immer Cyborgs gewesen seien.
© Nico Herzog für VolkswagenStiftung
Prothesen seien eine Schlüsselfigur für Fragen nach dem gesellschaftlichen Umgang miteinander, sagt Prof. Dr. Cornelius Borck, Direktor des Instituts für Medizingeschichte und Wissenschaftsforschung an der Universität Lüneburg.
Prothesen seien eine Schlüsselfigur für Fragen nach dem gesellschaftlichen Umgang miteinander, sagt Prof. Dr. Cornelius Borck, Direktor des Instituts für Medizingeschichte und Wissenschaftsforschung an der Universität Lüneburg.
© Nico Herzog für VolkswagenStiftung
Prof. Dr. Hubert Egger von der Fachhochschule Oberösterreich in Linz gab einen Einblick in praktische Lösungsansätze.
Prof. Dr. Hubert Egger von der Fachhochschule Oberösterreich in Linz gab einen Einblick in praktische Lösungsansätze.
© Nico Herzog für VolkswagenStiftung
Prof. Dr. Walther Zimmerli ist Honorarprofessor für Philosophie an der Humboldt Universität zu Berlin erklärte, dass ein Cyborg im Grunde ein Steuerorganismus sei.
Prof. Dr. Walther Zimmerli ist Honorarprofessor für Philosophie an der Humboldt Universität zu Berlin erklärte, dass ein Cyborg im Grunde ein Steuerorganismus sei.
© Nico Herzog für VolkswagenStiftung
Prof. Andreas Mühlenberend, der Industriedesign an der Bauhaus Universität Weimar lehrt, ist überzeug, dass der Mensch dazu neigt, Dinge zum Teil seines Menschseins und seiner erweiterten Empfindungen zu machen.
Prof. Andreas Mühlenberend, der Industriedesign an der Bauhaus Universität Weimar lehrt, ist überzeug, dass der Mensch dazu neigt, Dinge zum Teil seines Menschseins und seiner erweiterten Empfindungen zu machen.
© Nico Herzog für VolkswagenStiftung
Steve Ayan, Redakteur bei Gehirn und Geist, moderiert die Veranstaltung.
Steve Ayan, Redakteur bei Gehirn und Geist, moderiert die Veranstaltung.
© Nico Herzog für VolkswagenStiftung
Die Zuschauer der Veranstaltung führten eine angeregte Diskussion mit den Podiumsgästen.
Die Zuschauer der Veranstaltung führten eine angeregte Diskussion mit den Podiumsgästen.
© Nico Herzog für VolkswagenStiftung
Auch nach der Veranstaltung gab es noch Gelegenheit für weitere Fragen.
Auch nach der Veranstaltung gab es noch Gelegenheit für weitere Fragen.
© Nico Herzog für VolkswagenStiftung

Das hier zum Download angebotene Bildmaterial darf nur für die redaktionelle Berichterstattung im Zusammenhang mit der VolkswagenStiftung und der von ihr geförderten Projekte verwendet werden. Zu diesem Zweck können die Bilder unter Nennung des Fotografen kostenfrei veröffentlicht werden. Eine Bearbeitung oder Ausschnittwahl, die den zentralen Sinn der Bilder entstellt, ist unzulässig. Ein Belegexemplar wird erbeten an: VolkswagenStiftung, Kommunikation, Kastanienallee 35, 30519 Hannover.