Mediathek

Leopoldina Lecture: Burnout, Angst und Depression am Arbeitsplatz

Wie sehr kann und darf Arbeit uns belasten? Experten diskutierten auf der 6. Leopoldina Lecture in Hannover über die Gründe und Auswirkungen von psychischen Erkrankungen wie Burnout und Depressionen.

Bild 1 von 6
Die Lecture hatte die Ursachen und Auswirkungen von Burnout, Depressionen und Angst am Arbeitsplatz als Thema.
Die Lecture hatte die Ursachen und Auswirkungen von Burnout, Depressionen und Angst am Arbeitsplatz als Thema.
© Janek Stroisch / Leopoldina
Zuerst begrüßte Dr. Henrike Hartmann, Leiterin der Förderabteilung der VolkswagenStiftung, die Gäste des Abends.
Zuerst begrüßte Dr. Henrike Hartmann, Leiterin der Förderabteilung der VolkswagenStiftung, die Gäste des Abends.
© Janek Stroisch / Leopoldina
Den Abend moderierte Prof. Dr. Frank Rösler, Präsidiumsmitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina.
Den Abend moderierte Prof. Dr. Frank Rösler, Präsidiumsmitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina.
© Janek Stroisch / Leopoldina
Erster Vortragender des Abends und Gast auf dem Podium war Prof. Dr. Peter Falkai, Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie an der Ludwig-Maximilians Universität München.
Erster Vortragender des Abends und Gast auf dem Podium war Prof. Dr. Peter Falkai, Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie an der Ludwig-Maximilians Universität München.
© Janek Stroisch / Leopoldina
Prof. Dr. Sabine Sonnentag, Professorin für Arbeits- und Organisationspsychologie an der Universität Mannheim, berichtete unter anderem davon, wie sich Ressourcen für Gesundheit am Arbeitsplatz schaffen lassen.
Prof. Dr. Sabine Sonnentag, Professorin für Arbeits- und Organisationspsychologie an der Universität Mannheim, berichtete unter anderem davon, wie sich Ressourcen für Gesundheit am Arbeitsplatz schaffen lassen.
© Janek Stroisch / Leopoldina
Nach der Lecture blieb noch etwas Zeit für persönliche Gespräche, auch mit den Podiumsgästen.
Nach der Lecture blieb noch etwas Zeit für persönliche Gespräche, auch mit den Podiumsgästen.
© Janek Stroisch / Leopoldina