Mediathek

Gefahr aus dem Labor: Wie weit darf Forschung gehen?

Forschung kann der Menschheit nutzen, aber auch großen Schaden anrichten. Die Dual-Use-Debatte diskutiert den Wunsch nach Erkenntnisgewinn gegenüber Biosicherheit. Das Herrenhäuser Forum "Gefahr aus dem Labor: Wie weit darf die Forschung gehen?" am Donnerstag, dem 5. Februar 2015, widmete sich der "Dual Use"-Problematik in der Forschung.

Bild 1 von 7
Am 5. Februar diskutierten Experten die Gefahren, die von Forschung an gefährlichen Erregern ausgehen können.
Am 5. Februar diskutierten Experten die Gefahren, die von Forschung an gefährlichen Erregern ausgehen können.
© Vivian Rutsch für VolkswagenStiftung
Der Virologe Prof. Dr. Stephan Becker von der Universität Marburg gab Einblicke in die aktuelle Forschung.
Der Virologe Prof. Dr. Stephan Becker von der Universität Marburg gab Einblicke in die aktuelle Forschung.
© Vivian Rutsch für VolkswagenStiftung
Die Völkerrechtlerin Prof. Dr. Silja Vöneky von der Universität Freiburg berichtete über rechtliche und ethische Fragen.
Die Völkerrechtlerin Prof. Dr. Silja Vöneky von der Universität Freiburg berichtete über rechtliche und ethische Fragen.
© Vivian Rutsch für VolkswagenStiftung
Der Wissenschaftsjournalist Volker Stollorz erläuterte das Spannungsfeld zwischen Regulation und öffentlichem Interesse.
Der Wissenschaftsjournalist Volker Stollorz erläuterte das Spannungsfeld zwischen Regulation und öffentlichem Interesse.
© Vivian Rutsch für VolkswagenStiftung
Moderiert wurde der Abend von Dr. Daniel Lingenhöhl, Redaktionsleiter Spektrum.de.
Moderiert wurde der Abend von Dr. Daniel Lingenhöhl, Redaktionsleiter Spektrum.de.
© Vivian Rutsch für VolkswagenStiftung
Bei dem heiklen Thema Biomedizinforschung kamen etliche Fragen aus dem Publikum.
Bei dem heiklen Thema Biomedizinforschung kamen etliche Fragen aus dem Publikum.
© Vivian Rutsch für VolkswagenStiftung
Auch nach der Veranstaltung blieb noch Zeit, den Referenten persönlich Fragen zu stellen.
Auch nach der Veranstaltung blieb noch Zeit, den Referenten persönlich Fragen zu stellen.
© Vivian Rutsch für VolkswagenStiftung