Mediathek

Klimaschutz ade? Wie kann die Gesellschaft mobilisiert werden?

Prof. Dr. Hans von Storch, Prof. Dr. Uwe Schneidewind, Prof. Dr. Torsten Schlurmann, Bettina Münch-Epple

Der Klimawandel kommt. Die Vorhersagen der Wissenschaft sind düster. Trotzdem tun wir nichts. Warum? Darüber diskutierten Experten am 15. Februar 2017 im
Tagungszentrum Schloss Herrenhausen in Hannover.

Programm
Impulsvorträge

Prof. Dr. Hans von Storch, Klimaforscher und Meteorologe, Universität Hamburg

Prof. Dr. Uwe Schneidewind, Präsident des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt und Energie GmbH
Podiumsdiskussion

Prof. Dr. Torsten Schlurmann, Leibniz Universität Hannover

Bettina Münch-Epple, Leiterin Bildungskommunikation, WWF Deutschland

sowie den Vortragenden

Moderation: Dr. Daniel Lingenhöhl, Spektrum der Wissenschaft

Laut zahlreicher Prognosen soll die globale Durchschnittstemperatur bis zum Jahr 2100 um mindestens 1,8 bis 4 Grad Celsius ansteigen. Wenn auch für viele Menschen diese Zahl nicht besonders besorgniserregend klingen mag, weisen Wissenschaftler(innen) unterschiedlichster Disziplinen eindringlich auf die verheerenden Folgen der Erderwärmung hin. Überschwemmung von Böden und Austrocknung von Ackerflächen, Wasserknappheit und Schadstoffemissionen werden Hungersnöte, Völkerwanderung und Verteilungskämpfe nach sich ziehen.

Doch trotz dieser dramatischen Befunde ändert sich wenig. Warum gelingt es Politik und Gesellschaft nach wie vor nicht, den gesellschaftlichen Wandel zu mehr Nachhaltigkeit und Klimaschutz herbeizuführen? Warum führt uns unser Wissen nicht zu einem konsequenten Handeln? Welche Rolle soll die Wissenschaft spielen: Liefert sie ausschließlich die Fakten oder soll sie selbst aktiv werden? Wie lässt sich die Gesellschaft für eine Verhaltensänderung mobilisieren, ohne dass sich soziale Ungerechtigkeiten verschärfen? Wie lassen sich Umweltprojekte besser umsetzen? Welche Rolle kommt der Bildung der jüngeren Generation zu? Und schließlich: Wie kann es gelingen, alle Generationen zu einem umweltbewussteren Leben und Handeln zu motivieren?

Das Konzept für dieses Herrenhäuser Forum wurde entwickelt in Zusammenarbeit mit Johannes Neumann und der Arbeitsgruppe Klimawandel,  Fachrat Biologie an der Leibniz Universität Hannover.

Bild: David Carreno Hansen für VolkswagenStiftung