Mediathek

Mehr Licht. Goethe mit Newton im Streit um die Farben

Impulsvorträge von
Prof. Dr. Olaf Müller, Philosoph, Humboldt-Universität Berlin
Prof. Ingo Nussbaumer, Maler und Farbforscher, Wien
Prof. Dr. Hans-Jürgen Steffens, Fachhochschule Kaiserslautern
anschließend Streitgespräch mit den Vortragenden
Moderation: Stephan Lohr

Physik, Kunst und Philosophie - ein Abend rund ums Licht. Das Herrenhäuser Forum am 23. Mai 2016 bot Experiment, Streitgespräch und Lichtinstallationen.

Ob Goethe ganz zuletzt »Mehr Licht!« gesagt hat, werden wir nie erfahren. Fest steht, dass er es hätte sagen sollen: Der Spruch bringt Jahrzehnte seiner Forschung zu Farben, Licht und Finsternis auf den Punkt. Die Erhöhung der Helligkeit, auf die Goethe abzielte, führt zu exakt reproduzierbaren und überraschenden Experimenten. Goethe war nicht nur ein gewiefter Experimentator - er war auch ein begnadeter Wissenschaftsphilosoph. Seine Bemühungen, die 100 Jahre zuvor von Newton entwickelte Farbtheorie zu widerlegen, indem er dessen zentrales optisches Experiment umkehrte, stehen im Zentrum des Herrenhäuser Forums am 23. Mai.

Was wäre geschehen, wenn sich Newton und Goethe ans Prisma gestellt hätten, um zusammen zu experimentieren? Diese Frage beschäftigt Olaf Müller, Professor für Naturphilosophie und Wissenschaftstheorie an der Humboldt-Universität zu Berlin, seit fünfzehn Jahren. Er hat zwar keine definitive Antwort auf die Frage gefunden, doch eine beunruhigende Vermutung: "Möglicherweise sähe heute unsere Physik komplett anders aus". Er wird seine These begründen und experimentell beleuchten, unterstützt durch den Wiener Maler und Farbforscher Ingo Nussbaumer, der sich ebenfalls intensiv mit Spektren auseinandergesetzt hat. Den Gegenpart im Streitgespräch vertritt der Mathematiker und Physiker Prof. Dr. Hans-Jürgen Steffens von der Fachhochschule Kaiserslautern.

Eine ausführliche Darstellung der Kritik Goethes an Newton und von Müllers Thesen finden sich in dem 2015 erschienenen Buch "Mehr Licht", dessen Entstehung von der VolkswagenStiftung in ihrem Programm ,Opus magnum' gefördert wurde. In Olaf Müllers Werk geht es auch um die sogenannten unordentlichen Spektren, die Ingo Nussbaumer entdeckt hat.

Mehr Licht. Goethe mit Newton im Streit um die Farben
Herrenhäuser Forum im Rahmen der Kunstfestspiele
23. Mai 2016, 19 Uhr, Auditorium, Schloss Herrenhausen

Eine Veranstaltung der VolkswagenStiftung in Kooperation mit den KunstFestSpielen Herrenhausen.

Foto: Sven Stolzenwald für VolkswagenStiftung